Fastenaktion: 40 Tage Verzicht auf Internetkontakte

A t l a n t a (PRO) – Am kommenden Ostersonntag geht die Fastenzeit zu Ende. In den USA haben junge Christen während der 40 Tage bewusst auf die Nutzung bestimmter Internetportale verzichtet. Wie der Nachrichtensender CNN berichtet, entschieden sich viele Gläubige, die Seiten der "Social-Networking"-Portale wie "MySpace" oder "Facebook" bis Ostern nicht zu besuchen.

Für viele Nutzer ist ein Tag ohne "Social Networking" (Englisch für: Nutzung virtueller sozialer Netzwerke) unvorstellbar. Dies erlebte auch die amerikanische Studentin Emily Montgomery. Sie verbrachte vor der Fastenzeit täglich zwei Stunden auf dem Internetportal "MySpace". "Ich wollte in der Fastenzeit etwas aufgeben, was mir richtig schwer fällt", sagte sie gegenüber CNN. Auch die 23-jährige Theologiestudentin Kerry Graham gibt zu: "Es war sehr schwer, vor allem am Anfang. In den ersten Tagen musste ich mich jedes Mal, wenn ich meine Emails abgerufen habe, daran hindern, die Internetadresse von 'MySpace' einzutippen."

"Social-Networking"-Portale wie "MySpace" oder "Facebook" sind Freundes- und Bekanntschafts-Netzwerke im Internet. "MySpace" hat laut eigenen Angaben rund 160 Millionen Mitglieder. Die angemeldeten Nutzer erstellen eigene Profile, neben persönlichen Nachrichten werden Fotos, Musik und Videos online gestellt. "Facebook" ist eine Internetplattform für Schüler und Studenten zur Bildung von sozialen Netzwerken im englischsprachigen Raum.

Die Studentin Jocelyn Chiu bringt ihre Erfahrungen des speziellen Fastens auf den Punkt: "Wenn man etwas aufgibt, das so viel Zeit verbraucht, merkt man erst, dass man sein spirituelles Leben hinter sich gelassen hat".

Alle drei Studentinnen berichten, dass sie die frei gewordene Zeit nutzten, um mehr Freunde in der Realität zu treffen, Sport zu treiben oder mehr für das College zu arbeiten. Dabei stellte Jocelyn Chiu dann fest, dass zwischenmenschliche Begegnungen viel persönlicher sind, als es im Internet je möglich wäre.

Das amerikanische Forschungsinstitut "Pew Internet & American Life Project" veröffentlichte im Januar 2007 eine Studie über die Nutzung der Bekanntschafts-Netzwerke. Demnach beteiligen sich 55 Prozent der amerikanischen Kinder zwischen 12 bis 17 Jahren an sozialen Internet-Netzwerken. 70 Prozent der Nutzer sollen demnach 15- bis 17-jährige Mädchen sein.

Von: Ellen Nieswiodek

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus