Starttermin für "Islamisches Wort" steht fest

S t u t t g a r t (PRO) - Der Südwestrundfunk (SWR) hat den Start seines "Islamischen Wortes" bekannt gegeben: ab dem 20. April soll die Sendung regelmäßig ins Internet gestellt werden. Auf der Internetseite des Informationsradios "SWR Cont.ra" kann dann regelmäßig eine neue, rund dreiminütige Sendung angehört werden.

Darin sollen Muslime über ihren Glauben berichten, teilte SWR-Intendant Peter Voß auf der Rundfunkratssitzung am heutigen Freitag mit. Gesprochen würden die Beiträge von den Autoren selbst. Dabei werde das "Islamische Wort" wissenschaftlich begleitet, so der SWR-Intendant. Verantwortlich für die Sendung sei die SWR-Fachredaktion "Religion, Kirche und Gesellschaft".

Mögliche Themen seien unter anderem: "Was heißt im Islam Barmherzigkeit? Worauf hoffen Muslime, was gibt ihrem Leben Halt und Orientierung? Wie können sie als gläubige Muslime diese Gesellschaft und diesen aufgeklärten Staat des Grundgesetzes positiv mitgestalten?".

Als erste Autoren des Angebots in deutscher Sprache stünden der Generalsekretär des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, und Bekir Alboga von der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion fest. Die beiden weiblichen Autoren seien noch nicht benannt.

Das "Islamische Wort" werde keine Verlautbarung der islamischen Verbände in Deutschland sein, sagte der Intendant weiter. Positionen, die mit dem Grundgesetz kollidierten, hätten darin keinen Platz. Die redaktionelle Verantwortung liege allein beim SWR. Wenn der Sender genügend Erfahrungen gesammelt habe, könne das Angebot später auch ins Radio kommen, sagte Voß vergangene Woche im Magazin "Focus".

Von allen Zuwanderern dürfe man erwarten, dass sie sich "in unsere europäische und deutsche, freiheitliche und demokratische Kultur" einfügten, sagte Voß. Aber dafür müssten ihnen auch positive Angebote gemacht werden. Dazu gehöre auch eine authentische Glaubenssendung, denn "wir dürfen die große Zahl von Muslimen in unserem Land, die Teil dieser Gesellschaft sind, die Steuern und Rundfunkgebühr zahlen, nicht dem Einfluss von Fanatikern überlassen". Hassprediger hätten im SWR keine Chance.

Das Treffen in Mainz war für Voß zugleich die letzte reguläre Rundfunkratssitzung seiner Amtszeit. Er scheidet am 30. April aus dem Amt und übergibt dann an Peter Boudgoust.

Von: js

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus