Die 1-Million-Dollar-Seele - Mann verlost seine Seele im Internet

T e n n e s s e e (PRO) - Ein junger Mann aus Tennessee hat sich entschlossen, seine Seele über das Internet zu verlosen. Er will so seinem Leben wieder einen Sinn geben und gleichzeitig anderen Menschen helfen, die wie er in ein tiefes Loch gefallen sind. Schon zeigt Hollywood Interesse.

Gerald Fraller ist 28 Jahre alt und war ziemlich verzweifelt. Nach zwei gescheiterten Ehen und dem Verlust seines Traumjobs kam ihm sein Leben sinnlos vor, und er litt an Depressionen. Eines Tages entschied er sich, sein Leben grundlegend zu verändern. Die Idee entstand, seine Seele zu verkaufen und gleichzeitig anderen Menschen zu helfen.

Seit November 2006 können Interessenten auf der Webseite "Win my Soul" - www.winmysoul.com - ("Gewinn meine Seele") Geld spenden. Im Gegenzug erhalten sie die Möglichkeit, an einer Tombola teilzunehmen. Der Hauptpreis: Geralds Seele. Je mehr Dollar jemand spendet, desto größer die Gewinnchancen - je Dollar ein Los.

Mit dem erworbenen Geld will Gerald Fraller jedoch nicht nur sein Leben verbessern, sondern auch eine Organisation gründen, die anderen Menschen helfen soll, die an Depressionen leiden. Er erwartet einen Erlös von mindestens 90.000 Dollar.

Seele ohne Garantieanspruch und mit leichten Gebrauchsspuren

"Es gibt keinen Garantieanspruch auf meine Seele", erläutert er auf seiner Webseite. "Wie die meisten Sachen in Amerika ist meine Seele nicht perfekt; es gibt genetische, historische Faktoren, Einwirkungen Gottes und generelle Abnutzung." Seinen freien Willen will er übrigens behalten. Er wird also nicht den tropfenden Wasserhahn des neuen Inhabers seiner Seele reparieren oder dessen Hunde ausführen müssen.

Der Gewinner der Auslosung kann aber zu bestimmten Bedingungen über Frallers Seele verfügen. Der neue Besitzer bekommt etwa bis zu Frallers Lebensende einen Anteil an dessen Einnahmen. Er darf das Hochzeitsdatum auswählen, seine Hochzeit planen und die Vornamen seiner zukünftigen Kinder bestimmen. Der Käufer der Seele erhält jedes Jahr ein Geschenk zu Frallers Geburtstag und darf die Inschrift auf seinem Grabstein aussuchen. Doch eine Art Rettungsanker hat sich Fraller im Vertrag gesichert: sollte er seine Seele irgendwann doch wieder zurückhaben wollen, kann er sie für den Preis von einer Million Dollar zurückzukaufen.

"Seine Seele verkaufen" bedeutet auch, ein sinnloses Leben zu führen

"Jeden Tag verkaufen Leute ihre Seelen für viel weniger als das, was ich auf meiner Webseite dafür verlange", schreibt er. Sie seien darauf getrimmt, "den bestbezahlten Job zu bekommen, die Karriereleiter hoch zu klettern, ein großes Haus zu kaufen, zwei Autos zu besitzen und so weiter. Und sie werden von diesen Dingen so gefangen genommen, dass sie keine Zeit mehr haben, das Leben zu leben." Auch dies bedeutet in den Augen Frallers, "seine Seele zu verkaufen".

Fast 4.000 Menschen haben bereits "Lose" für die Seelen-Lotterie gekauft oder Fraller einfach so Geld gespendet. Außerdem sind acht Heiratsanträge bei ihm eingegangen.

Als der Hollywood-Schauspieler Tobey Maguire von der Geschichte hörte, interessierte er sich dafür. Der bekannte "Spiderman"-Darsteller einigte sich mit Fraller auf die Verfilmung der Ereignisse, berichtet das Kino-Magazin "Kino.de". Wenn der Film wirklich gedreht wird und Fraller am Erfolg mitverdient, bekommt dieser also tatsächlich die Chance, seine Seele wieder zurückzukaufen. Für eine Million Dollar.

Von: js

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus