Internet: Jugendlichen fehlt "Gespür für Gefahren"

M a i n z (KEP) – Chatten ist spannend, lustig – und gefährlich: Zahlreiche Studien belegen, dass sich eine Vielzahl von Pädophilien in den so genannten "Chatrooms" im Internet aufhält und gerade minderjährige Nutzer belästigt. Doch laut einer aktuellen EU-Studie surft noch immer ein Drittel aller deutschen Kinder ohne jegliche Aufsicht. Aufklärung tut Not, für Eltern und für Kinder.

Internet-Betreiber raten Kindern etwa, keine detaillierten persönlichen Angaben wie Adressen, Telefonnummern oder ihren wirklichen Namen ins Netz zu stellen. Gerade in so genannten "Chatrooms" ist dies ratsam. Der Erfolg vieler Ratschläge jedoch ist noch immer mäßig: "Die Jugendlichen geben zu viel von sich preis", sagt der US-amerikanische Staatsanwalt Christopher Morano. Eine australische Untersuchung ergab im letzten Jahr, dass jugendlichen "Chattern" meist das "Gespür für Gefahren" fehle.

Das US-amerikanische Internetmagazin "Wired" berichtet in diesem Zusammenhang über mehrere mysteriöse Mord- und Vergewaltigungsfälle, in denen die Täter offenbar über Austauschforen im Internet Kontakt mit ihren jugendlichen Opfern aufgenommen haben. Die Gefahren des Internets sind laut der deutschen Studie "Kinder und Medien" zwar vielen Eltern bekannt, heißt es in einem Beitrag auf "heute.de", jedoch folgen selten Taten. Doch wie können Eltern ihren Nachwuchs schützen?

"Mangelnde Kenntnisse der Eltern"

Experten raten etwa zur Installation von Filterprogrammen, mit denen Eltern jugendgefährdende Internetseiten sperren können. Doch nur ein Viertel aller Eltern hat bislang ein solches Programm installiert. Laut der Studie "Kinder und Medien" ist dieser Umstand auch auf "mangelnde Kenntnisse der Eltern und ein Mangel an Informationen zu diesem Thema zurückzuführen".

Eltern müssen ihren Kindern im Internet zeigen, was zu tun ist, wenn sie in eine Situation geraten, die ihnen ein Gefühl der Unsicherheit gibt, meint Viviane Reding, EU-Kommissarin für den Bereich Informationsgesellschaft und Medien gegenüber "heute.de". Das richtige Verhalten im Internet müsse "den Kindern so vertraut gemacht werden wie der Umgang im Straßenverkehr". Die EU stellte daher bereits 1999 das Projekt "Safer Internet" ins Netz. Es soll Eltern und Kindern das Wissen vermitteln, das für ein sicheres Surfen notwendig ist.

Gleichzeitig dienen seriöse Internetplattformen wie "klicksafe.de" dazu, dass sich Kinder unbesorgt über Hobbys und Musik austauschen können. Denn diese "Chatrooms" werden von "Moderatoren" überwacht – ein wichtiges Indiz für sicheres Surfen und "Chatten".

Von: Matthias Schultz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus