Meldestelle zur Bekämpfung von Spam eingerichtet

B e r l i n (KEP) – Ab sofort können Verbraucher Spam-Mails per Email bei der neu eingerichteten Spam-Beschwerdestelle melden. Der Bundesverband der Verbraucherzentrale (vzbv) hat in dieser Woche die Beschwerdestelle eröffnet. Diese geht bei ausreichender Beweislage juristisch gegen Spam-Versender und deren Auftraggeber vor.

Durch die Rechtsverfolgung soll eine abschreckende Wirkung auf Spammer erzielt werden. "Neben Unterlassungsklagen werden wir auch versuchen, Spammern gezielt ihre Gewinne abzunehmen", so Patrick von Braunmühl, Leiter Fachbereich Wirtschaftsfragen im vzbv.

Voraussetzung für eine Beschwerde ist die Sicherung der Kopfzeilen, der so genannten Header-Zeilen, der Spam-Email. Diese geben Auskunft über Absender, Empfänger, Datum und den "Verkehrsweg" einer Mail. Da diese Angaben für eine etwaige Rechtsverfolgung notwendig sind, können Mails ohne gesicherte Kopfzeilen nicht bearbeitet werden.

Die Zahl unerwünschter elektronischer Werbe-Mails hat in den vergangenen Jahren ein Besorgnis erregendes Ausmaß angenommen. Der Anteil dieser Spam-Mails an allen in Deutschland empfangenen Mails liegt bei rund 80 Prozent. "Spamming  kostet Zeit, Geld und Nerven und schädigt Wirtschaft und Verbraucher gleichermaßen", sagte Patrick von Braunmühl. Spamming müsse unbequem werden und dürfe sich als Geschäftsmodell nicht rechnen.

Um dies zu erreichen, fordert der vzbv intensive Aktivitäten des Gesetzgebers: "Wir erwarten von der neuen Bundesregierung, dass sie das in dieser Legislaturperiode auf der Strecke gebliebene Anti-Spam-Gesetz schnell wieder auf die Tagesordnung setzt und durch weitere Maßnahmen ergänzt", so von Braunmühl. Als erfolgversprechende Schritte sieht er die Verfolgung unerwünschter Werbemails als Ordnungswidrigkeit.

Ein Blick über die Landesgrenze nach Italien, Dänemark oder Österreich, wo Spammer verfolgt und mit Geld- und sogar Gefängnisstrafen sanktioniert werden, zeige, dass Deutschland kein Vorreiter, sondern eher ein "Entwicklungsland" bei der Bekämpfung von Spam sei.

Die Beschwerdestelle ist zu erreichen unter beschwerdestelle@spam.vzbv.de.
Eine Anleitung zur Sicherung und Weiterleitung gibt es unter:
th-h.de/faq/headerfaq.php3#headerzeigen

Von: kep

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus