Der YouTuber Philipp Mickenbecker

Der YouTuber Philipp Mickenbecker

NDR-Doku über Mickenbecker: „Ich muss nach außen hin nicht immer stark sein“

Der NDR hat den YouTuber Philipp Mickenbecker porträtiert, der schwer an Krebs erkrankt ist. In dem Film spricht der 23-Jährige offen über seinen Glauben und wie dieser ihm hilft, mit der tödlichen Erkrankung umzugehen.

Der NDR berichtet in der Doku „Real Life Guy - Der YouTuber, der Tod und die Hoffnung“ über den YouTuber Philipp Mickenbecker, der schwer an Lymphdrüsenkrebs erkrankt ist. In der Doku erzählt der 23-Jährige seine Geschichte, auch seine engsten Freunde kommen zu Wort. Sie berichten, wie sie mit dem Wissen umgehen, dass Mickenbecker wahrscheinlich bald an seiner Krebserkrankung sterben wird. Auch der YouTuber selbst erzählt ganz offen, wie er mit seiner Erkrankung umgeht. „Ich muss nach außen hin nicht immer stark sein“, sagt er, als er beschreibt, wie er mit Freunden und Familie über die Situation spricht. Und legt den Fokus dabei auf seinen christlichen Glauben. Er fühlt sich von Gott durch die Situation getragen. „Ich wünsche mir, dass meine Freunde das genauso erleben können“, sagt er. Und: „Gott ist ein guter Gott. Er hat einen Plan mit deinem Leben. Egal, ob es manchmal auch durch schwere Zeiten durch geht.“ Mickenbecker ist sich sicher: „Gott wird am Ende alles gut machen, selbst wenn es nicht hier auf der Erde ist.“

Mickenbecker ist durch den YouTube-Kanal „The Real Life Guys“ bekannt. Mit seinem Zwillingsbruder Johannes dreht er Videos über verschiedene Experimente. Die Dokumentation lief am 14. Januar im NDR und kann weiterhin in der ARD-Mediathek angesehen werden.

Von: Swanhild Zacharias

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus