Für das Mitmachkonzert „Lieder zum Advent“ versammelten sich vor der Corona-Pandemie über 400 Menschen im Hamburger Hafenmuseum

Für das Mitmachkonzert „Lieder zum Advent“ versammelten sich vor der Corona-Pandemie über 400 Menschen im Hamburger Hafenmuseum

Adventskonzert: NDR will „Hoffnung in schwieriger Zeit“ vermitteln

Mit einem Adventskonzert will der NDR Hoffnung in der Pandemie vermitteln. 450 Menschen präsentierten bei einem Mitmachkonzert christliche Adventslieder und Moderator Yared Dibaba las die Weihnachtsgeschichte aus der Bibel vor.

Mit dem Konzert „Lieder zum Advent“ stimmte der NDR am vergangenen Sonntag auf die Adventsszeit ein. Das Besondere an dieser Veranstaltung: Zwischen den einzelnen Liedern las Moderator Yared Dibaba Abschnitte der Weihnachtsgeschichte aus der Bibel vor. Neben einigen professionellen Musikern und Sängern bildeten den Chor 450 Menschen aus Norddeutschland, die sich für die Sendung im Hafenmuseum Hamburg versammelt hatten. Die Aufzeichnung fand bereits im Jahr 2018 statt. Sie wurde für das aktuelle TV-Programm aufbereitet.

Die Sänger präsentierten auch viele christliche Lieder. So ist zum Beispiel „Es kommt ein Schiff geladen“ dabei, „Oh komm, oh komm Emmanuel“ oder „Tochter Zion“. Die Sendung soll „Hoffnung in einer schwierigen Zeit“ vermitteln, heißt es beim NDR. Sie soll den Zuschauern das Gefühl geben, „mittendrin“ zu sein. „Ein Gefühl, nach dem sich viele von uns gerade sehr sehnen“, heißt es zu dem Konzert. Es war am Sonntag in der ARD zu sehen und ist weiterhin in der Mediathek abrufbar.

Das Konzert ist Teil der Initiative „Der Norden singt“, die Chorleiter Nils Schröder ins Leben gerufen hat. Zu Beginn der Corona-Pandemie führte er die Aktion „Der Norden singt Zuhause“ ein, ein Live-Stream zum Mitsingen.

Von: Swanhild Zacharias

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus