Im Tatort „Borowski und das verlorene Mädchen“ von 2017 ermittelt der Kieler Kriminalhauptkommissar Klaus Borowski (Axel Milberg) im Umfeld einer radikalen Moscheegemeinde. In die Studie von Claudia Stockinger floss dieser Fim nicht mit ein – sie untersuchte nur Beispiele bis 2010.

Im Tatort „Borowski und das verlorene Mädchen“ von 2017 ermittelt der Kieler Kriminalhauptkommissar Klaus Borowski (Axel Milberg) im Umfeld einer radikalen Moscheegemeinde. In die Studie von Claudia Stockinger floss dieser Fim nicht mit ein – sie untersuchte nur Beispiele bis 2010.

Religion kommt im „Tatort“ regelmäßig vor

Der Tatort feiert am Wochenende sein 50-jähriges Jubiläum. Religion kommt in der Krimireihe regelmäßig vor, sagt die Germanistikprofessorin Claudia Stockinger. Allerdings stünden die Ermittler ihr eher distanziert gegenüber.

Religion spielt im ARD-„Tatort“ laut einer Untersuchung regelmäßig eine Rolle. In einem Forschungsprojekt wurden rund 450 Folgen zwischen 1970 und 2010 ausgewertet, wobei in der Hälfte davon Religion in irgendeiner Weise vorkommt, wie die Berliner Germanistikprofessorin Claudia Stockinger in einem am Mittwoch vorab veröffentlichten Interview der Zeitungen der Verlagsgruppe Bistumspresse aus Osnabrück sagte.

Oft handele es sich dabei um gesellschaftliche Normalität. „Zum Beispiel werden in fast 15 Prozent der untersuchten Folgen religiöse Rituale gezeigt. Christliche Beerdigungen zum Beispiel. Auch Kreuze um den Hals oder in Amtsstuben sind oft zu sehen“, sagte Stockinger anlässlich des 50. Jubiläums des Starts der Krimireihe.

Das Christentum stehe grundsätzlich im Vordergrund, der Katholizismus komme dabei häufiger vor. „Möglicherweise gilt der Protestantismus als das im Vergleich zum Katholizismus weniger interessante Sujet. Möglicherweise liefert der Katholizismus auch die bunteren Bilder“, sagte die Germanistin. Religiöse Themen würden im „Tatort“ ernsthaft dargestellt. „Oft wird auch etwas über den Glauben erklärt – und das durchaus ausgewogen.“

Die meisten Kommissarinnen und Kommissare bestünden jedoch in der Regel auf einer Distanz zur Religion und hielten ihr „das Faktum, den Beweis, die rationale Erklärung als Mehrwert entgegen“.

Von: epd

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus