In der US-Serie „God Friended Me“, die allerdings nie in Deutschland lief, geht es um einen Atheisten, der auf Facebook eine Freundschaftsanfrage von Gott bekommt

In der US-Serie „God Friended Me“, die allerdings nie in Deutschland lief, geht es um einen Atheisten, der auf Facebook eine Freundschaftsanfrage von Gott bekommt

Mit Gott auf Facebook befreundet: US-Serie eingestellt

In der amerikanischen Fernsehserie „God Friended Me“ geht es um einen Atheisten, der auf Facebook plötzlich eine Freundschaftsanfrage von Gott bekommt. Der amerikanische Sender CBS hat die Reihe nun eigestellt – offenbar wegen zu niedriger Einschaltquoten.

„God Friended Me“, zu Deutsch etwa: „Befreundet mit Gott“, ist eine amerikanische Comedy-Serie. Darin geht es um den jungen Miles Finer, der Podcaster und überzeugter Atheist ist. Eines Tages bekommt er bei Facebook eine Freundschaftsanfrage von Gott höchstpersönlich. Der User mit dem Namen „God“ bittet Miles darum, Freunden in seiner Heimatstadt New York City zu helfen, die in Not sind. Auch wenn er weiter skeptisch ist, was die Existenz Gottes angeht, hilft er den Personen. Schließlich versucht Miles herauszufinden, wer hinter dem Facebook-Account steckt. Nicht zuletzt weil Miles’ Vater Pastor einer Episkopal-Kirche in Harlem ist, gerät der überzeugte Atheist immer wieder in Konflikt mit seinen Eltern.

Die Serie war am 30. September 2018 auf CBS gestartet, im Jahr 2019 strahlte der Sender eine zweite Staffel aus. Doch nun beschloss CBS, die Serie einzustellen. Wie der amerikanische Fernsehsender mitteilte, wird sie nach zwei Staffeln und insgesamt 42 Episoden am 26. April mit einem zweistündigen Finale zu Ende gehen. In Deutschland lief die Serie nie.

Grund für das Ende dürften die Einschaltquoten sein. Wie Fernsehserien-Infoportal Wunschliste.de schreibt, erreicht die zweite Staffel von „God Friended Me“ durchschnittlich 6,2 Millionen Zuschauer, was einen Rückgang um 27 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus