Eine ZDFinfo-Dokumentation beleuchtet ethische Fragen der Gentechnik

Eine ZDFinfo-Dokumentation beleuchtet ethische Fragen der Gentechnik

Doku: „Gentechnik 2.0 – Risiko oder Chance?“

Von Schweinen, in denen menschliche Organe wachsen, bis zu Designer-Babys schaffen neue Gentechnik-Verfahren bisher ungeahnte Möglichkeiten. Doch wer gibt vor, was erlaubt ist, wenn zum ersten Mal eine Spezies im Guten wie im Schlechten verändert werden kann? Mit diesen Fragen beschäftigt sich eine Dokumentation auf ZDFinfo.

Die Dokumentation „Gentechnik 2.0 – Risiko oder Chance?“ (Originaltitel: „The Genetic Revolution“) beleuchtet am Montag, dem 16. Dezember 2019, um 20.15 Uhr, in ZDFinfo, wie weltweit Wissenschaftler die Bausteine des Lebens zerlegen und welche neuen Möglichkeiten sich daraus noch über die Heilung von Krankheiten hinaus ergeben.

Welche ethischen Fragen ergeben sich, wenn mit den neuen Methoden zielgenauer und weitreichender in das Erbgut aller Lebewesen eingegriffen werden kann als je zuvor? Sollen sich Eltern die Augenfarbe ihres Kindes aussuchen dürfen? Werden aus Tieren Menschen, wenn ihnen humane Zellen implantiert werden? Darf eine ganze Spezies gentechnisch verändert werden, damit sie keine Krankheiten mehr überträgt? Die Folgen der aktuellen Verfahren sind bisher kaum abschätzbar.

Wissenschaftler verschiedener Disziplinen diskutieren in dem Film von Robin Bicknell, wo die technischen und moralischen Grenzen liegen. Zu Wort kommen unter anderen Reproduktionsmediziner John Zhang, Molekularbiologe Eric Olson, Biohacker Josiah Zayner, Verhaltensforscherin Jane Goodall sowie Schriftstellerin Margaret Atwood.

Vor der Erstausstrahlung von „Gentechnik 2.0 – Risiko oder Chance?“ sendet ZDFinfo am Montag, 16. Dezember 2019, erneut den Zweiteiler „Das Geheimnis der Gene“ mit den Beiträgen „Woher wir kommen“ (18.45 Uhr) und „Wohin wir gehen“ (19.30 Uhr).

Von: pro

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus