Die öffentlich-rechtlichen Sender bekommen insgesamt rund acht Milliarden Euro an Rundfunkgebühren. Das schmeckt nicht jedem Beitragszahler.

Die öffentlich-rechtlichen Sender bekommen insgesamt rund acht Milliarden Euro an Rundfunkgebühren. Das schmeckt nicht jedem Beitragszahler.

„Öffentlich-rechtlicher Rundfunk ist verunsichert“

Das derzeit vieldiskutierte Framing-Manual für die ARD ist nach Ansicht von Christoph Irion, Geschäftsführer des Christlichen Medienverbundes KEP, eine Reaktion auf „Lügenpresse“-Kritik am öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Doch wer enttäuschte Nutzer zurückgewinnen wolle, dürfe sie nicht manipulieren.

Das Framing-Manual, eine Kommunikationsempfehlung für die ARD, spiegelt nach Ansicht von Christoph Irion „eine tiefe Verunsicherung in den Chefetagen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks“ wider. Der Geschäftsführer des Christlichen Medienverbundes KEP, der das Christliche Medienmagazin pro herausgibt, sagte: „Die Senderverantwortlichen suchen nach Kommunikationsstrategien, um der Unzufriedenheit ihres Publikums und Pauschalvorwürfen wie ‚Lügenpresse‘ oder ‚Staatsfunk‘ zu begegnen.“ Das berühre auch Identitäts- und Legitimationsfragen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Denn der finanziere sich aus jährlich rund acht Milliarden Euro Rundfunkbeiträgen, „die quasi jeder Haushalt zahlen muss“.

Es sei grundsätzlich nachvollziehbar, sich als Sendeanstalt professionelle Beratung zu leisten. Auch sei es richtig, dass Medienprofis sorgsam darauf achten sollten, welche Sprachmuster und Begriffe welche Bilder und Emotionen in den Köpfen ihrer Zuschauer auslösten. „Doch das darf nicht dazu führen, dass berechtigte Kritik durch geschickte Sprachspiele abgebügelt wird. Wenn die ARD verärgerte Bürger zurückgewinnen will, darf sie nicht den Eindruck erwecken, sie wolle manipulieren“, sagte Irion. Er bezeichnete es zudem als fragwürdig, dass in dem Papier mit Blick auf private Mitbewerber wie Sat.1 oder RTL von „medienkapitalistischen Heuschrecken“ oder „Profitzensur“ die Rede sei.

Dennoch dürfe das Papier nicht überbewertet werden, da es keine offizielle Strategie der ARD, sondern nach eigenen Angaben eine Diskussionsgrundlage für interne Seminare sei. Trotzdem hätten die Verantwortlichen einige Vorschläge daraus übernommen.

Von: Jonathan Steinert

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige