Umfrage: 50 Prozent der Deutschen denken, dass Gewalt im Land zunehme

Umfrage: 50 Prozent der Deutschen denken, dass Gewalt im Land zunehme

Jeder zweite Deutsche beklagt Zunahme von Gewalt

Die Hälfte der Deutschen hat den Eindruck, dass Gewalt in Deutschland zugenommen hat. Jeder Dritte ist nach eigenen Angaben selbst schon von Gewalt oder Respektlosigkeit betroffen gewesen. Das hat eine Umfrage des SWR Bürgertalks „mal ehrlich ...“ ergeben.

In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts infratest dimap haben 50 Prozent der Deutschen auf die Frage, ob in den vergangenen ein oder zwei Jahren in ihrem Umfeld oder in ihrem Alltag Respektlosigkeit, Hass und Gewalt zugenommen haben, mit „Ja“ geantwortet. Das Institut hat im Auftrag der SWR-Sendung „mal ehrlich ...“ 1.045 Bürger befragt. 49 Prozent antworteten, dass sich ihrer Meinung nach an den Umständen kaum etwas geändert habe. Nur ein Prozent der Befragten verneinte die Frage.

Weiterhin gaben ein Drittel der Umfrageteilnehmer an, schon persönlich von Gewalt oder Respektlosigkeit betroffen gewesen zu sein. Vier Prozent sagten in der Umfrage, dass sie im vergangenen Jahr selbst Opfer von körperlicher Gewalt geworden sind.

Am Mittwochabend befasst sich der SWR in einer Sonderausgabe des Bürgertalks mit Gewalt in Deutschland. Zu Gast sind unter anderem der baden-württembergische Justizminister Guido Wolf, der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz und Betroffene aus anderen Bereichen der Gesellschaft. Moderator Florian Weber befragt sie nach ihren Erlebnissen mit dem Thema Gewalt, Mobbing, Aggression und Stalking.

„mal ehrlich ... sind Hass und Gewalt auf dem Vormarsch?" ist am Mittwoch, 9. Januar 2019, ab 20:15 Uhr im SWR Fernsehen und auf Abruf in der ARD-Mediethek zu sehen.

Von: Martin Schlorke

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus