Die „Stille-Nacht-Kapelle“ steht auf den Ruinen der St.-Nicola-Kirche in Oberndorf, wo das berühmte Lied zum ersten Mal erklang

Die „Stille-Nacht-Kapelle“ steht auf den Ruinen der St.-Nicola-Kirche in Oberndorf, wo das berühmte Lied zum ersten Mal erklang

Doku über einen Weihnachtsklassiker

„Stille Nacht“ ist eines der bekanntesten Weihnachtslieder. Jedes Jahr zu Weihnachten wird es weltweit von etwa 2,5 Milliarden Menschen gesungen. In diesem Jahr feiert das Lied seinen 200. Geburtstag. Aus diesem Anlass zeigt der Bayerische Rundfunk am Dienstag die Dokumentation „Stille Nacht – Ein Lied für die Welt“.

Bis heute wurde das Lied „Stille Nacht“ in über 300 Sprachen und Dialekte übersetzt. Im Ersten Weltkrieg brachte es an Heiligabend den Grabenkampf zwischen Deutschen und Briten für einen Tag zum Stillstand. Weltbekannt machte es Bing Crosby in seiner Weihnachts-Radiosendung 1934. Anlässlich des 200. Geburtstags bringt der Bayerische Rundfunk am Dienstag die Dokumentation „Stille Nacht – Ein Lied für die Welt“.

Für den Beitrag präsentieren internationale Stars aus Pop und Klassik wie Joss Stone, Kelly Clarkson, Rolando Villazon, Anggun, The Tenors, die Wiener Sängerknaben und das Mozarteumorchester Salzburg ihre eigenen Versionen von „Stille Nacht“ und anderen Weihnachtsliedern, die für diesen Film exklusiv vorgestellt werden. Zugleich erzählen sie auch über ihre Beziehung zu diesem Lied. Die ungewöhnliche Geschichte wird vom preisgekrönten Schauspieler Peter Simonischek erzählt.

Der Film erzählt die Entwicklung des Liedes, von seinem Entstehen 1816 bis 1818 zum weltweit bekannten Lied aus heutiger Perspektive. Im Mittelpunkt stehen die Fragen: Wie kam das Lied in die Welt? Wer hat es aus Österreich in die USA transportiert? Wie kam es zu Bing Crosby? Wie machte er „Stille Nacht“ im Jahre 1935 zum Welthit? Und welche Bedeutung hat diese Komposition bis heute?

BibelTV zeigt Spielfilm zur Entstehung des Liedes

Sehr aufwendig wird der 1914 initiierte Weihnachtsfrieden während der Kriegshandlungen in Belgien nachgestellt. Für die digitale Bearbeitung sorgten Autor Hannes M. Schalle und Robin Aristorenas, der unter anderem für „Game of Thrones“ digitale Effekte kreierte. Die Redaktion des Films hat Ulrich Gambke.

Auch BibelTV strahlt zu dem Lied, dass die Unesco 2011 zum immateriellen Kulturerbe ernannte, einen Film aus: „Stille Nacht“ aus dem Jahr 2012 läuft an Heiligabend. Er beschreibt die Entstehungsgeschichte des Liedes und stellt den Schöpfer des Liedes, den katholischen Priester Joseph Mohr, in den Fokus.

Eine ausführliche Geschichte zur Entstehung des Liedes finden Sie auch in der aktuellen Ausgabe des Christlichen Medienmagazins pro, das Sie gerne kostenlos bestellen können.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus