Thomas Berkefeld ist einer der katholischen Pfarrer, die massiv von den Umstrukturierungen betroffen sind. Die ARD-Doku hat zwei Theologen begleitet, die unter den veränderten Strukturen ihrer Kirche leiden.

Thomas Berkefeld ist einer der katholischen Pfarrer, die massiv von den Umstrukturierungen betroffen sind. Die ARD-Doku hat zwei Theologen begleitet, die unter den veränderten Strukturen ihrer Kirche leiden.

Pfarrer am Limit: „Bevor es mich zerreißt"

Thomas Berkefeld ist katholischer Pfarrer. Seit Herbst 2017 leitet er den Pastoralbereich Hannover Süd mit zehn Kirchen. Drei Messen in drei verschiedenen Kirchen sind für ihn sonntags normal. Auch viele evangelische Pfarrer leiden unter enormer Belastung. Die ARD-Dokumentation „Bevor es mich zerreißt“ hat zwei Theologen begleitet.

Durch strukturelle Veränderungen und Sparmaßnahmen wachsen die Aufgaben für viele evangelische und katholische Theologen. Die Sendung „Bevor es mich zerreißt – Pastoren am Limit“ begleitet einen evangelischen und einen katholischen Pfarrer in ihrer Arbeit und bei diesem Dilemma. Der Beitrag ist am 2. Dezember um 17:30 Uhr auf dem Sendeplatz „Echtes Leben“ in der ARD zu sehen.

Die Sendung fragt danach, ob in Zeiten solcher Veränderungen der Beruf noch Berufung sein kann. Pastoren seien zunehmend auch Manager von Kindertagesstätten und Friedhöfen, Verwalter von Gebäuden und Personal. Daneben komme der direkte Kontakt zu Gemeindemitgliedern häufig zu kurz. In dem Beitrag geht es darum, um wie viele Menschen sich ein Seelsorger kümmern kann, bevor seine eigene Seele leidet und wo sie in solchen Fällen Hilfe finden.

Autor Max von Klitzing zeigt den Alltag von Pfarrer Thomas Berkefeld und Pastor Matthias Storck. Er zeichnet ein ganz persönliches Bild der Seelsorger und zeigt an ihrem Beispiel, wie gerade helfende Berufsgruppen mit dem wachsenden Druck umgehen können.

„Bevor es mich zerreißt – Pastoren am Limit“, ARD, 2. Dezember um 17.30 Uhr

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus