John Malkovich spielt in der HBO-Serie „The New Pope" mit

John Malkovich spielt in der HBO-Serie „The New Pope" mit

John Malkovich übernimmt Rolle in „The New Pope"

Schauspieler John Malkovich ist der neueste Star der kommenden PayTV-Serie „The New Pope“. Der Vorgänger des Vatikan-Dramas war 2016 ein Überraschungshit, löste aber auch Kontroversen aus – unter anderem wegen der fiktiven Hauptfigur.

Der US-amerikanische Schauspieler John Malkovich wird eine Rolle in der Serie „The New Pope“ (Der neue Papst) übernehmen. Das hat der Sender Sky Deutschland am Montag in einer Pressemitteilung bekannt gegeben. Das Papstdrama ist eine Gemeinschaftsproduktion von Sky Italien, dem amerikanischen Sender HBO und dem französischen „Canal+“. Es ist der Nachfolger von „The Young Pope“ (Der junge Papst) – einer zehnteiligen, von der Kritik gelobten Miniserie von 2016 über den ersten Amerikaner, der Papst wird.

Malkovich wird sich in der Fortsetzung der Besetzung rund um den britischen Schauspieler Jude Law anschließen. Der spielte beim Vorgänger die Hauptrolle des namensgebenden „Young Pope“ – den fiktiven Pius XIII. Ob Pius auch in „The New Pope“ die Hauptperson sein wird, oder ob gar Malkovich den neuen Protagonisten gibt, ist noch unklar. Zu Malkovichs Rolle machte Sky bislang keine Angaben. Sowohl Malkovich als auch Law wurden bereits für zwei Oscars nominiert.

Wie schon bei der Vorgängerserie wird Oscar-Preisträger Paolo Sorrentino die kreative Führung der Produktion übernehmen. Der 48-jährige Italiener schrieb das Drehbuch und wird Regie führen. Die Dreharbeiten für „The New Pope“ sollen im November 2018 in Italien anlaufen.

Vorgängerserie über einen widersprüchlichen Papst

Die Vorgängerserie „The Young Pope“ kam bei den Kritikern gut an. Die „New York Times“ etwa betitelte ihre Rezension: „‚The Young Pope‘ ist wunderschön und lächerlich“. Schön sei an der Serie ihre Bildgewalt und die Faszination der Religion, lächerlich das teils stark überzeichnete Handlungsgerüst der Serie. Doch genau diese Überzeichnung mache den Reiz aus.

Denn die Hauptfigur Pius XIII. – mit bürgerlichem Namen Lenny Belardo – ist ein Mann der Widersprüche. „Wie Gott: Drei in einem, einer in dreien“, beschreibt er sich selbst im offiziellen Trailer von „The Young Pope". Belardo ist gefangen zwischen Tradition und Moderne. Er ist jung für einen Papst, raucht Kette, liebt Kirsch-Cola und die Popkultur. Aber er ist auch rücksichtslos konservativ. Seine Begrüßungsrede auf dem Petersplatz beginnt er mit einer Anschuldigung an die Gläubigen: „Ihr habt Gott vergessen“. Mit Ökumene und Wohlfühl-Katholizismus sei nun Schluss.

Außerdem hat dieser Papst eine tyrannische Ader. Er droht politischen Gegnern mit Exkommunikation und nötigt Priester, das Beichtgeheimnis zu brechen. Als seinen „Consigliere“, seinen Chefberater, installiert er gegen den Willen der Kurie Schwester Mary (gespielt von Diane Keaton) die Nonne, die ihn, einen Waisen, großgezogen hat. Ein Großteil der Serie dreht sich um Machtkämpfe.

So erntete die Serie katholischerseits auch Kritik. Die vatikanische Zeitung „L’Osservatore“ etwa bewertete sie zwar insgesamt positiv, nannte die Art und Weise, wie die Serie den Kirchenstaat darstellt, aber auch „ätzend“ und „grotesk“.

Von: Martin Jockel

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus