Ganz besondere Freunde: Sheldon (Jim Parsons, 2.v.l.), Rajesh (Kunal Nayyar, l.), Leonard (Johnny Galecki, 2.v.r.) und Howard (Simon Helberg, r.). „The Big Bang Theory“ läuft immer montags ab 20.15 Uhr auf ProSieben.

Ganz besondere Freunde: Sheldon (Jim Parsons, 2.v.l.), Rajesh (Kunal Nayyar, l.), Leonard (Johnny Galecki, 2.v.r.) und Howard (Simon Helberg, r.). „The Big Bang Theory“ läuft immer montags ab 20.15 Uhr auf ProSieben.

„The Big Bang Theory“-Star will Diskussion über Bibel entfachen

Ein Star der Erfolgsserie „The Big Bang Theory“ macht eine neue Sitcom in der Hoffnung, Diskussionen über den Glauben und die Bibel zu inspirieren. Damit die Comedy-Serie respektvoll und inhaltlich richtig bleibe, lesen ein Priester und ein Rabbi vorab die Drehbücher.

Der „The Big Bang Theory“-Star Johnny Galecki hofft, mit seiner neuen Sitcom „Living Biblically“ (Biblisch leben) Menschen zu Diskussionen über die Bibel und den Glauben ermutigen zu können. In der beliebten Comedy-Serie „The Big Bang Theory“ spielt der Amerikaner den Physiker Leonard Hofstadter, der eigentlich nichts mit dem Glauben zu tun hat. In der neuen CBS-Sendung zum biblischen Leben ist Galecki hinter der Kamera als Produzent tätig.

In der Show geht es um einen Mann names Chip Curry (Jay R. Ferguson), der sein Leben drastisch ändern und strikt nach der Heiligen Schrift leben will. Die Entscheidung traf er, nachdem ihm seine Partnerin verriet, dass sie ein Baby bekommt.

Für Galecki sei es äußert wichtig, eine Sendung zu machen, die sich einer Person mit Glauben widmet. Diese Bevölkerungsgruppe sei im Fernsehen unterrepräsentiert. Die 13 Folgen der ersten Staffel „Living Biblically“ sind abgedreht und feiern am 26. Februar auf dem amerikanischen Sender CBS Premiere.

Comedy als Türöffner für schwierige Themen

„Als ich meine Produktionsfirma gründete, stand an erster Stelle, eine Comedy-Serie über Religion auszuprobieren“, sagte er während einer Promotionstour zu Journalisten. „Ich erkannte, dass diese Gespräche [über Religion] nicht stattfinden, obwohl [...] 80 Prozent der Menschen weltweit ihr Leben einer Art spirituellen Glaubens unterordnen.“

Der Schauspieler und Produzent Johnny Garlecki 2017 bei der Comic Con

Der Schauspieler und Produzent Johnny Garlecki 2017 bei der Comic Con

So machte er sich daran, eine Show zu erschaffen, die Alltagsgespräche über Glauben und die Bibel inspirieren könnte. Eine der größten Hürden sei die Angst, ein Gespräch über Religion zu führen. „Der beste Weg, um ein Thema anzusprechen, bei dem sich Menschen unwohl fühlen, ist mit Comedy.“ Er besteht darauf: „Lassen Sie uns darüber reden. [...] Lassen Sie uns sicher genug sei, um darüber respektvoll zu reden.“

Priester und Rabbi lesen Drehbücher vorab

Die Verantwortlichen haben für die Sendung mit verschiedenen Beratern gesprochen, um sicherzugehen, dass die Drehbücher der Sendung korrekt und respektvoll seien, erklärt der Macher der Show, Patrick Walsh. „Wir haben einen Priester und einen Rabbiner, die jeden Entwurf der Skripte lesen und uns sagen, wo wir falsch liegen oder wo wir bessere Beispiele aus der Bibel verwenden könnten“, sagte Walsh laut Fox News.

Entmutigt wurde Galecki durch frühe Spekulationen über seine Sendung. Es hieß, die Sitcom sei „vernichtend und sarkastisch“ in der Darstellung des Hauptcharakters. Das Gegenteil sei das Ziel, sagte Walsh. Die Reaktionen von religiösen Zuschauern bei einem Vorab-Screening hätten Galecki erfreut. Das Publikum, in dem religiöse Gruppen saßen, habe die Folgen begeisterter aufgenommen als das ohne geistlich geprägte Zuschauer, erklärte Galecki. „Unsere Sorge war, dass wir die Menschen beleidigen könnten, die wir zutiefst, zutiefst respektieren und auf eine sehr vernünftige, geerdete, respektvolle Weise repräsentieren wollen.“ Der Fakt, dass sie diese Menschen „nicht abschrecken“, gab den Machern das Gefühl, auf dem richtigen Weg zu sein, erklärt der 42-Jährige.

Der Schauspieler, der nun zum Produzenten wird, erinnert sich an seine „Hippie-katholische“ Kindheit, als er vor den Journalisten über die Serie sprach. Seine Erziehung sei durch „viele Elemente des Katholizismus geprägt“. Galeckis Mutter habe „viele Jahre“ im Kloster verbracht, bevor sie ihren Mann heiratete.

Von: Martina Blatt

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus