Ab 2018 soll bei Netflix eine Serie über einen modernen Messias laufen

Ab 2018 soll bei Netflix eine Serie über einen modernen Messias laufen

Netflix plant Serie über modernen Messias

Der Videostreamingdienst Netflix will 2018 eine Serie über einen modernen Messias veröffentlichen. Darin geht es um die Frage, was wäre, wenn der Messias in unserer heutigen Zeit leben würde.

Die Netflix-Serie „Messiah“ soll eine moderne Jesus-Geschichte erzählen. Das berichtet das Branchenmagazin Quotenmeter. Es geht um einen jungen Mann, der im Nahen Osten auftaucht und behauptet, der Messias zu sein. Tatsächlich übt der Mann offenbar eine große Faszination auf andere Menschen aus, und immer mehr Menschen folgen ihm. „Dies ruft religiöse Führer und die Politik auf den Plan“, heißt es im Magazin.

Zunächst ist die Serie auf zehn Episoden angelegt. Erzählt wird die Serie aus der Sicht eines Agenten des israelischen Geheimdienstes Schin-Bet, eines CIA-Agenten, eines lateinamerikanischen Predigers sowie seiner Tochter und eines Flüchtlings aus Palästina. Auch die Sicht von Medienmachern wird dargestellt.

Ideengeber soll der australische Regisseur und Drehbuchautor Michael Petroni sein, der auch die Drehbücher für „Die Chroniken von Narnia – Die Reise auf der Morgenröte“ (2010) und „Die Bücherdiebin“ (2013) schrieb. Als Produzent tritt Mark Burnett auf, der unter anderem die Serien „Die Bibel“ und „Shark Tank“ produzierte. Als Regisseur soll der Australier James McTeigue verpflichtet werden, der mit „V wie Vendetta“ Jahr 2006 sein Regiedebüt gab.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus