Zwei Sendungen zum Thema Manipulierung von Wahlen und Fake News sendet die ARD am Montag, den 31. Juli ab 22:45 Uhr

Zwei Sendungen zum Thema Manipulierung von Wahlen und Fake News sendet die ARD am Montag, den 31. Juli ab 22:45 Uhr

ARD-Themenabend: Schutz vor Falschmeldungen

In zwei Sendungen setzt sich die ARD am Montagabend mit dem Thema Fake News und Manipulation im digitalen Zeitalter auseinander. Wie ungestört verläuft die Wahl im September, und wie einfach lässt sich mit Falschmeldungen im Internet politisch Stimmung machen?, fragen die Sendungen.

Das Erste zeigt am Montag einen Schwerpunkt zum Thema Fake News. Um 22:45 Uhr wird die Sendung „Die Story im Ersten: Infokrieg im Netz“ ausgestrahlt. „Der Wahlkampf im digitalen Zeitalter hat sich verändert“, stellen die Autoren fest. „Er scheint anfällig für gezielte Manipulation über das Netz.“ Gezielt eingesetzte Information oder auch Desinformationen können den Wahlausgang verändern. Sechs Wochen vor der Bundestagswahl fragt „Die Story im Ersten“: „Wie ungestört verläuft die Wahl im September? Welche Rolle spielen Fake News und von außen gesteuerte Propaganda?“

Die Dokumentation von Diana Löbl und Peter Onneken will zeigen, wie vor allem über soziale Netzwerke Stimmung gemacht wird und wie die Abgeordneten Hackerangriffen ausgesetzt sind. Russische Hacker haben demnach bereits Wahlcomputer in den USA angegriffen. Außerdem wurden Accounts aus dem Umkreis von Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton gehackt und Fake News während des Wahlkampes gestreut. Auch in Frankreich wurde kurz vor der Wahl der Mail-Account des Präsidentschaftsfavoriten Emmanuel Macron angegriffen. Das Ziel: Informationen finden und veröffentlichen, die den jeweiligen Kandidaten belasten.

„Alternative Fakten“ bei Facebook & Co

Anschließend zeigt die ARD die Dokumentation „Im Netz der Lügen – Der Kampf gegen Fake News“. Sie stellt unter anderem Kommunikationswissenschaftlern die Frage: „Wie einfach lässt sich eine Falschmeldung im Internet verbreiten und damit politisch Stimmung machen?“ Die Forscher haben im Versuch über einige Wochen gezielt Fake News in die Welt gesetzt. Wie schnell verbreitet sich die Falschmeldung im Netz? Wo und wie häufig wird sie geteilt? Wer fällt darauf rein?

Die Nachrichtenlage im Internet sei unübersichtlich geworden, sagen die Autoren. „Facebook & Co. werden überschwemmt von Fake News und 'alternativen Fakten'. Haben muslimische Flüchtlinge tatsächlich aus Verachtung für unsere abendländische Kultur an eine christliche Kirche gepinkelt? Hat die Polizei in Heidelberg einen islamistischen Terroranschlag verheimlicht?“ Der Film will Möglichkeiten aufzeigen, Falschmeldungen als solche zu entlarven.

Die Sendung stellt auch die Organisation Mimikama vor, die sich zum Ziel gesetzt hat, Fake News zu enttarnen. (pro)

 

„Infokrieg im Netz – Trolle, Hacker und Fake News im Wahlkampf“, Montag, 31. Juli 2017, 22:45 Uhr, Das Erste

 

„Im Netz der Lügen – Der Kampf gegen Fake News“, Montag, 31. Juli 2017, 23:30 Uhr, Das Erste

Fake News und Bundestagswahl sind auch Titelthema der kommenden Ausgabe 4/2017 des Christlichen Medienmagazins pro. Bestellen Sie pro kostenlos und unverbindlich unter Telefon 06441-915-151, per E-Mail an info@kep.de oder online.

 

Von: js

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus