Ein Bild, das wohl seltener wird: Der Fernseher wird für viele junge Menschen vom Smartphone ersetzt
Ein Bild, das wohl seltener wird: Der Fernseher wird für viele junge Menschen vom Smartphone ersetzt

Fernsehen ist der Jugend kaum noch wichtig

Der Fernseher spielt im Leben von jungen Menschen kaum noch eine Rolle. An seine Stelle ist das Smartphone getreten. Das ergab eine Studie des Emnid-Instituts. Im Durchschnitt sieht es aber noch anders aus.

Zwei von drei Deutschen zwischen 14 und 29 Jahren können sich nicht vorstellen, auf ihr Smartphone zu verzichten. Klassische Mediengeräte wie Radio oder Fernseher spielen für sie kaum noch eine Rolle: Acht von hundert können den Fernseher nicht aus ihrem Leben wegdenken, beim Radio sind es nur fünf von hundert Menschen dieser Altersgruppe. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid im Auftrag des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW).

Der Blick auf die Gesamtgesellschaft offenbart jedoch ein anderes Bild, denn da liegt das Fernsehen noch an der Spitze der unverzichtbaren Medien: Im Durchschnitt gab jeder dritte Befragte an, das TV-Gerät nicht entbehren zu können. Das Smartphone folgt dicht dahinter mit 27 Prozent. Ein Leben ohne Radio kann sich ein Fünftel der Befragten nicht vorstellen. Für Thorben Fasching, Vizepräsident des BVDW, sind die Generationenunterschiede bei der Mediennutzung laut einer Mitteilung des Verbandes Zeichen des digitalen Wandels. „Natürlich heißt es nicht, dass Fernsehen und Radio dem Ende nah sind – vielmehr werden sich Übertragungsweg und Konsumart grundlegend verändern“, sate er. Für die Studie wurden im Juli 1.004 Deutsche mittels eines Online-Fragebogens befragt. (pro)

Von: jst

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus