Der Bundestag entscheidet am Freitag über die Rechtssituation der Sterbehilfe in Deutschland
Der Bundestag entscheidet am Freitag über die Rechtssituation der Sterbehilfe in Deutschland

„Hart aber fair“: Diskussion über Sterbehilfe

In der Talkshow „Hart aber fair“ wird am Montagabend im Ersten das Gesetz zur Sterbehilfe diskutiert. Als Gäste sind auch der ehemalige Ratsvorsitzende der EKD, Nikolaus Schneider, und die SPD-Abgeordnete Kerstin Griese eingeladen.

Am Freitag entscheidet der Bundestag über unterschiedliche Gesetzesvorlagen zur Sterbehilfe. Die eine Seite ist der Meinung, Ärzte sollten helfen dürfen, wenn Todkranke sterben wollen. Andere fürchten, der ‚Tod auf Rezept’ könne zu einer Option werden, die Druck auf Menschen ausübt, denn: Leidende im Endstadium einer Krankheit könnten sich in einer Leistungsgesellschaft als Belastung fühlen.

Moderator Frank Plasberg hat neben dem evangelischen Theologen und ehemaligen Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, auch dessen Frau Anne Schneider eingeladen. Sie ist im vergangenen Jahr an Krebs erkrankt und wird im Einzelgespräch dabei sein. Zur Diskussion sind außerdem der Vorstand des Vereins „Sterbehilfe Deutschland“, Roger Kusch, der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und die kirchenpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kerstin Griese, die Palliativärztin Susanne Riha und der Journalist Jürgen Domian eingeladen. (pro)

„Hart aber fair“, Montag, 02.11.2015, 21:00 Uhr im Ersten.

Von: jus

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige