„Nieder mit den Ampelmännchen – Deutschland im Gleichheitswahn?“ lautete das Thema der Sendung „hart aber fair“ am Montag.
„Nieder mit den Ampelmännchen – Deutschland im Gleichheitswahn?“ lautete das Thema der Sendung „hart aber fair“ am Montag.

Hart aber fair: Von Ampelfrauchen und Kniegelenken

Eine Talk-Sternstunde war sie sicher nicht, die Diskussionsrunde zum „Gender Mainstreaming“ am Abend des 2. März bei Frank Plasberg. Dafür wirkte die Gästeliste zu unausgegoren, die sich eingefunden hatte, um über Ampelmännchen und Ampelfrauchen zu diskutieren. Eine TV-Kritik von Gerrit Hohage

Und doch war die Sendung bemerkenswert, denn sie zeigte: Über Sinn und Unsinn der Genderforschung muss und kann kritisch diskutiert werden. Erstaunlich war, wie der Gender-Befürworter Anton Hofreiter (Bündnis 90/Grüne) die „Gender Studies“ realpolitisch umdeutete. So gehe etwa die Entdeckung biologischer Unterschiede im Aufbau der Kniegelenke auf ihr Konto. Dies ist nun gerade nicht der Fall – „Gender“ bedeutet ausdrücklich das „soziale“ im Kontrast zum „biologischen“ Geschlecht. Diese Umdeutung lässt aufhorchen: War er schlecht informiert, wollte er damit die Akzeptanzmöglichkeiten verbessern oder wird eine der Kernthesen der Genderforschung, dass nämlich das „Geschlecht“ nicht biologisch, sondern sozial generiert wird, angesichts des wachsenden wissenschaftlichen Drucks auf medizinischer und biologischer Ebene langsam aufgegeben?

Anne Wizorek, die sich als Bloggerin und Autorin bisher eher in der Sexismus- als in der Gender-Debatte hervorgetan hatte, redete von Kindererziehung wie jemand, der selbst keine Kinder hat und störte ansonsten mit ihrem Dazwischenreden den Ablauf derartig, dass Positionsbestimmungen auf der Strecke blieben.

Diese waren am ehesten von der Publizistin Birgit Kelle zu vernehmen: Eine auf dem „Gender Mainstreaming“ basierende Politik sei nicht demokratisch, vor allem nicht parlamentarisch legitimiert; die gewaltsame Veränderung der deutschen Sprache löse Probleme, die keine sind, um den Preis der Unaussprechbarkeit von Sternchen und Unterstrichen; am biologischen Geschlecht führe kein Weg vorbei.

Dies demonstrierten Wolfgang Kubicki (FDP) und die Schauspielerin Sophia Thomalla ostentativ als zwei personifizierte Geschlechterstereotypen, die hauptsächlich ausstrahlten, dass sie mit ihrem Mann- und Frausein völlig identifiziert und dabei glücklich und zufrieden sind und für politische Anstrengungen zur Verbesserung der Gleichstellung wenig bis keinen Bedarf mehr sehen. Worin über einfache Gleichstellungspolitik (zum Beispiel gleiches Gehalt für gleiche Arbeit) hinaus der Mehrwert der „Gender Studies“ für eine breite Bevölkerung bestehen sollte, blieb da seitens ihrer Befürworter offen.

Interessant wurde es, als Birgit Kelle die ärgerlichen Unterschiede in der Leistungsvergütung mit dem weniger selbstbewussten Auftreten von Frauen in Einstellungsgesprächen erklärte und darauf hingewiesen wurde, dass diese Erklärung ja eher zum „Gender Mainstraming“ mit der Problematisierung anerzogener Rollenerwartungen passen würde. Offensichtlich kann man, wenn das biologische Geschlecht als naturgegebene Voraussetzung anerkannt wird, auch sinnvoll über soziale Rollenzuschreibungen reden und Konsenspunkte zwischen Gender-Befürwortern und -Kritikern finden.

Dass die Debatte an dieser Stelle nicht den erforderlichen Tiefgang bekam, lag daran, dass abermals die Chance vertan wurde, die Genderforscher_Innen selbst (wie zum Beispiel „Profx Lann Hornscheidt“) ihre Ansichten einer breiten Bevölkerung zur Meinungsbildung vorlegen zu lassen und damit die Gender-Debatte aus den esoterischen Zirkeln an der Universität und den politischen Hinterstübchen heraus an die Öffentlichkeit zu bringen, die mit ihren kostspieligen Früchten bedacht wird. Hier blieben so viele Fragen offen, dass eine Fortsetzung der Debatte – auch wenn andere Probleme derzeit dringender sind – sehr wünschenswert wäre. (pro)

Von: Gerrit Hohage

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus