Maike Puchert - die Diakonin von der Hamburger Seemannsmission betreut die Seeleute im Hamburger Hafen
Maike Puchert - die Diakonin von der Hamburger Seemannsmission betreut die Seeleute im Hamburger Hafen
Maike Puchert auf der Brücke eines Containerschiffs. Es gibt Besatzungen, die besucht sie seit vielen Jahren
Maike Puchert auf der Brücke eines Containerschiffs. Es gibt Besatzungen, die besucht sie seit vielen Jahren

Reportage: Ein Engel für Matrosen

„Der Engel der Matrosen“ erzählt die Geschichte von Seemannsdiakonin Maike Puchert. Sie kümmert sich um die Seeleute, deren Schiffe über die Weihnachtstage im Hamburger Hafen festliegen. Die ARD zeigt die Reportage am Sonntag.

Zu Weihnachten stehen ausnahmsweise alle Kräne am Hamburger Hafen still. Maike Puchert, Leiterin der Seemannsmission, weiß genau: Diese Hafenruhe ist eine Zeit, in der auch harte Fahrensmänner die große Sehnsucht nach Heimat oder Familie überfällt.

Die 28-Jährige organisiert die Weihnachtsfeier ihrer Organisation für alle Seeleute, egal, welcher Religion sie angehören. Und auch wenn der Seemannsklub keine Kirche ist, gibt es trotzdem einen Gottesdienst zu Weihnachten. Die Diakonin predigt zusammen mit einem Seemannspastor.

Am Sonntag, den 7. Dezember, zeigt die ARD die Reportage „Der Engel der Matrosen: Weihnachten im Hamburger Hafen“. Der halbstündige Film von Manfred Uhlig begleitet Puchert und ihre Mitarbeiter bei ihrer anstrengenden Arbeit in den Wochen bis zum Heiligabend. Ein NDR-Team ist dabei, wenn die Diakonin an Bord der großen Containerschiffe auf den letzten Seemeilen vor Hamburg geht und sie am Liegeplatz im Hafen mit den Mannschaften Kontakt aufnimmt und bei Problemen berät. Und ebenso, wenn sie kranke Seeleute im Krankenhaus besucht. (pro)

Lesen Sie auch eine Reportage über Maike Puchert in der Ausgabe 2/2014 des Christlichen Medienmagazins pro, ab Seite 30. Sie können pro kostenlos bestellen unter 06441/915 151, info@pro-medienmagazin.de oder online. „Der Engel der Matrosen“, Sonntag, 7.12., 17.30 Uhr in der ARD

Von: ms

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus