Zehn Gebote - zehn Geschichten aus dem Leben

Sind die Zehn Gebote verstaubte Vorgaben, oder haben sie eine Bedeutung in Ihrem Alltag? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Sendereihe "Horizonte" des Hessischen Rundfunks in der Adventszeit und beleuchtet den Kampf mit den Geboten im realen Leben.

"Du sollst nicht lügen", heißt es im 8. Gebot. Doch wer hat sich nicht schon am Telefon verleugnen lassen oder versucht, mit Hilfe einer kleinen Notlüge aus einer misslichen Situation herauszukommen - in der Regel ohne große Konsequenzen? So heißt es auf der Webseite zur Sendung. Wie nah wir in unserem Leben den Versuchungen wirklich sind, soll in der Sendung "Horizonte" gezeigt werden. Geplant sind zehn Folgen. Darin sind eine 20-minütige Dokumentation "aus dem realen Leben" über ein Gebot vorgesehen, sowie eine anschließende 10-minütige Diskussion. "Die zehn Gebote sind als Thema schon oftmals aufgriffen und definiert worden, aber wir wollen die Gebote anhand konkreter Geschichten aus dem Leben erklären", erläutert Ilias Meç vom Hessischen Rundfunk das Konzept im Gespräch mit pro.medienmagazin.de.

Gebote im Alltag

Eine Begegnung mit den Geboten im Alltag passiert häufiger als vermutet. Auf der Homepage zur Sendung heißt es: "Was für eine Selbstverständlichkeit: Die Sonntagszeitung jede Woche im Briefkasten vorzufinden, später mit dem Zug zu einem Freund zu fahren, sich mit ihm in einem Restaurant oder Biergarten zu treffen. Denken wir darüber nach, ob der Zeitungsträger, der Zugschaffner, die Köche und all die Kellner den Sonntag heiligen? Und wie ist es da beispielsweise mit dem 'Du sollst keine anderen Göttern haben neben mir'? Wie passt es in die heutige Zeit, wenn Popstars mehr Menschen anziehen als Jesus, oder wenn manche - statt in der Kirche - bei Buddha nach Orientierung suchen? Sind heute Karriere, Popstars oder Fußball wichtiger als Gott, stellen sie gar eine Konkurrenz zur Kirche dar?" Wer dazu Erfahrungen gesammelt hat, ist eingeladen, seine ganz persönlichen Erlebnisse mit den Zehn Geboten zu erzählen. Diese können per Email an horizonte@hr-online.de oder per Post an den Hessischen Rundfunk gesendet werden.

Produktionsbegleitend zur Sendung finden Interessierte auf der Webseite zur Sendung Anregungen zum Thema. Neben kurzen Erläuterungen zu den einzelnen Geboten steht auch ein Filmtrailer zur Verfügung, der Beispiele von Verstößen gegen die Regeln Gottes zeigt. Desweiteren gibt es ein Forum, in dem über die Bedeutung der Gebote im eigenen Leben und in der modernen Gesellschaft diskutiert werden kann. Wer möchte, kann sogar mit abstimmen, welches der zehn Gebote einem am wichtigsten ist. Momentaner Sieger des "Votings" ist das fünfte Gebot: Knapp 41 Prozent messen dem Verbot des Tötens die größte Bedeutung zu. Die Heiligung des Sonntags dagegen steht mit nur einem Prozent ganz unten in der Skala. (PRO)

Von: C. Bender

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus