Katholischer Medienexperte will neuen TV-Sender

Der katholische Medienexperte Erwin Müller-Ruckwitt hat die deutschen Diözesen dazu aufgerufen, einen neuen kirchlichen Fernsehsender zu gründen. Müller-Ruckwitt, der am heutigen Donnerstag aus seinem Amt in den Ruhestand verabschiedet wird, sagte, er wünsche sich jedoch ein anderes Programmprofil als bestehende christliche Sender.

Gegenüber der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) sagte Müller-Ruckwitt am Mittwoch, für ein solches Projekt müssten sich die 27 deutschen Diözesen zusammentun. "Das kann kein Bistum alleine stemmen", so der 65-Jährige. Es sei zu klären, ob die Diözesen dabei die Trägerschaft eines solchen Senders übernehmen könnten oder "nach dem Stellvertreterprinzip" einige große Diözesen "mit Medientradition", gemeinsam mit dem Verband der Diözesen Deutschlands (VDD).

Wie KNA weiter berichtet, hält der Medienexperte die Finanzfrage für kein großes Problem, da sich Fernsehen heute "mit erheblich geringeren Mitteln" machen lasse. Wenn das Projekt als "zukunftsorientierte Gemeinschaftaufgabe aller Bistümer verstanden und bejaht wird, ist das auch zu finanzieren."

Müller-Ruckwitt, der zu den einflussreichsten Medienstrategen der katholischen Kirche zählt, war von Anfang 2004 Vorsitzender des Ausschusses für Forschung und Medienkompetenz der Landesanstalt für Medien (LFM) in NRW. Sein Amt als Vorsitzender des Aufsichtsrates der Wochenzeitung "Rheinischer Merkur" will er weiterhin wahrnehmen. Am Freitag wird er aus der Vertretung der fünf NRW-Diözesen in der Landesanstalt für Medien (LfM) nach 36 Jahren in den Ruhestand austreten. Am Donnerstag verabschiedet der Generalvikar des Erzbistums Köln, Dominik Schwaderlapp, Müller-Ruckwitt offiziell. Die Festrede hält der Chefredakteur des Rheinischen Merkur, Michael Rutz.

An der Programmgestaltung eines katholischen Fernsehsenders wolle sich Müller-Ruckwitt, der Theologie, Geschichte und Philosophie studiert hat, laut KNA beteiligen. Ein solcher Sender müsse so interessant und breit angelegt sein, dass er unter Hunderten Sendern nicht zufällig angezappt, sondern bewusst eingeschaltet werde. Nach seiner Auffassung sollten die KNA und der "Rheinische Merkur" als "redaktionelle Kompetenzzentren" in die Senderarbeit einbezogen werden. "Diesen Sachverstand sollten wir nutzen." Ein aus Amerika importiertes Programmprofil könne kein Vorbild sein. Das gelte auch für deutsche Beispiele wie Bibel-TV und K-TV, so Müller-Ruckwitt. (PRO/KNA)

Von: js

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus