Muslimischer TV-Sender startet interreligiöse Quiz-Show

Ein multi-religiöses Quiz soll den Zuschauern die Ähnlichkeiten der Religionen nahebringen. Ausgestrahlt werden soll die Gameshow demnächst im "Islam Channel", einem in Großbritannien ansässigen Satellitensender, der weltweit zu sehen ist.

Bei dem Quiz, das den Arbeitstitel "Faith Off" trägt, sollen beispielsweise Muslime gegen Christen oder Juden gegen Hindus um den Sieg kämpfen, berichtet "Pressetext" unter Berufung auf den britischen "Guardian". Ziel der Show sei es laut "Islam Channel", dass der Zuschauer die verschiedenen Religionen näher kennen lerne.

"Wir leben in einer Multi-Glaubens- und multikulturellen Gesellschaft. Ich weiß zum Beispiel ein bisschen über das Christentum, aber nichts über das Judentum", sagte der Produzent der Sendung, Abrar Hussain. Die künftigen Teilnehmer der Show, die demnächst starten soll, werden nach Angaben der Verantwortlichen unterschiedliche Wissensniveaus aufweisen. Auf jeden Fall sei das Quiz nicht für Theologen oder Wissenschaftler gedacht, hieß es.

"Faith off" ist dabei eine Anspielung auf den englischen Ausdruck "Face off", was so viel wie "Konfrontation" bedeutet und etwa den Anstoß beim Eishockey bezeichnet. "Faith" ist das englische Wort für "Glaube". Die Kandidaten, die unterschiedlichen Religionen angehören, müssen Wissensfragen beantworten oder aus verschwommenen Bildern religiöse Figuren wie etwa den Papst oder den Dalai Lama identifizieren. Jeweils zwei Teams von insgesamt vier Personen in einer Sendung wetteifern um Bargeld-Preise. Diese fallen jedoch laut "Pressetext" eher moderat aus. Im Vordergrund stehe laut den Verantwortlichen, dass die Gameshow dabei hilft, Ähnlichkeiten zwischen den Religionen festzustellen. Die Unterschiede sollen dabei nicht so sehr herausgestrichen werden.

"Islam Channel" ist nach eigener Aussage der erste und derzeit einzige englischsprachige Kanal zum Thema Islam, der über Satellit sowie als Live-Stream über das Internet weltweit empfangen werden kann. Gesendet werden unter anderem Informationssendungen zum Koran, Dokumentationen, Diskussionsrunden, religiöse Musikbeiträge sowie Nachrichten, zu denen israelkritische Berichte über Juden im besetzten "Palästina" gehören. (PRO)

Von: js

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus