"Stiftung Medientest" gegen ausufernde Wahrsagerei im Fernsehen?

F r a n k f u r t / M a i n (PRO) - Vor dem Hintergrund eines boomenden Geschäftes mit der Wahrsagerei im Fernsehen hat der Direktor der Landesmedienanstalt Nordrhein-Westfalen, Norbert Schneider, die Einrichtung einer "Stiftung Medientest" gefordert. "Je mehr sich auch die Fernsehwelt in das Gefüge von Leistung und Gegenleistung, von Ware und Geld, von Verkaufen und Kaufen, von Produkt und Preis eingezwängt (…), desto wichtiger wird es, angemessene, kompetente Urteile über die Angebote zu bekommen."

Hintergrund der Forderung ist eine Reportage, die kürzlich in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" veröffentlicht wurde. Darin beschreiben die Autoren Melanie Mühl und Michael Hanfeld, mit welchen Methoden etwa Sender wie "Astro TV" an dem Geschäft der Wahrsagerei verdienen.

"Der Trick der Sterndeuter ist derselbe wie derjenige der Anrufsender. Das Fernsehen ködert die Zuschauer. Jeder Anruf kostet Geld. Wer nicht ins Studio gestellt wird, kann einen Termin vereinbaren, zu einem Minutenpreis, der bei bis zu zwei Euro liegt", so die Autoren. Durch dieses Vorgehen kann es dazu kommen, dass sich Nutzer dieser Angebote hoch verschulden.

Risiko seelische Abhängigkeit

Zudem legen die Autoren dar, in welchem Umfang Zuschauer von den fragwürdigen Auskünften der TV-Astrologen abhängig werden können. Der Sektenbeauftragte der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen in Berlin, Matthias Pöhlmann, sagte dazu: "Die fachliche Inkompetenz kaschieren die Berater, indem sie sich auf höhere Erkenntnisquellen berufen." Das Risiko seelischer Abhängigkeit sei zudem sehr hoch.

Der Sender "Astro TV" hat seine Lizenz Mitte 2004 erhalten. Betreiber ist die Firma "Questico", die zudem  die Zeitschrift "Zukunftsblick" herausgibt und Medien mit Horoskopen versorgt. "Astro-TV" ist in 15 Millionen Haushalten zu empfangen und sendet täglich 20 Stunden live aus seinen Studios in Berlin, Düsseldorf und München.

Der Direktor der Landesmedienanstalt Nordrhein-Westfalen, Schneider, fordert nun die Einrichtung einer "Stiftung Medientest". "Wenn man davon ausgeht, dass hier eigentlich nicht Fernsehen veranstaltet, sondern Produkte angeboten werden (das eigentliche Geschäft findet über Telefon oder im Netz statt), dann macht es Sinn, an einen Vorschlag aus dem Bericht der Weizsäcker-Kommission (1994) zu erinnern: an die Einrichtung einer Stiftung Medientest." Diese solle eine permanente Produktbewertung vornehmen und die Medien mit der Frage nach Qualität behelligen, so Schneider in einem Gastbeitrag in der aktuellen Ausgabe der "F.A.Z."

Von: AD

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus