„stadtgespräch“: „Wieviel Islam verträgt Deutschland?“

F r a n k f u r t / M a i n (PRO) - „Wieviel Islam verträgt Deutschland?“ lautet eine der Fragen, die Moderator Philipp Engel in der heutigen Ausgabe der Talksendung „stadtgespräch“ stellt. Gäste der Sendung im HR-Fernsehen, an der sich auch Zuschauer mit Fragen und Meinungen beteiligen können, sind die CDU-Bundestagsabgeordnete Kristina Köhler und der Generalsekretär des Zentralrates der Muslime, Aiman Mazyek.

Für das Thema der Sendung hätte der Hessische Rundfunk keinen besseren Zeitpunkt finden können: Am Mittwoch fand in Berlin die zweite Islamkonferenz von Politikern und Muslimen statt, in der Türkei offenbarte sich mit dem Mord an drei Christen die grausame Realität der Christenverfolgung – selbst in einem als gemäßigt geltenden islamischen Staat.

„Muslimische Mädchen dürfen nicht zur Klassenfahrt“

Und auch aufgrund von Entwicklungen in Deutschland bereitet das Thema Islam vielen Bürgern Kopfzerbrechen: „Muslimische Mädchen dürfen nicht zur Klassenfahrt, Moscheen mit Minarett und Muezzin gibt es immer mehr, in vielen Schulen steht islamischer Religionsunterricht auf dem Lehrplan“, so der HR zur heutigen Sendung.

Daher lauten weitere Fragen, über die Zuschauer und Diskussionsgäste diskutieren wollen:  Wo ist die Grenze der Toleranz?  Ist eine von Muslimen geforderte Gleichstellung des Islam möglich? Oder braucht es dazu erst einmal ein klares Bekenntnis: Nein zu Zwangsheirat und Ehrenmord? Weichen muslimische Regeln unsere Werteordnung auf? Wieviel Anpassung muss sein?

„stadtgespräch“ wird am heutigen Donnerstag (3. Mai) um 20:15 Uhr live aus Wiesbaden im HR-Fernsehen gesendet. 

Von: AD

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus