Zentralrat der Juden will "Wort zum Wochenende"

B e r l i n (PRO) - Erst waren es Moslems, die um Sendezeit im Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen baten, um wie beim 50 Jahre alten "Wort zum Sonntag" ihre Glaubensinhalte präsentieren zu können. Nun fragt sich der Vizepräsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Salomon Korn, warum es nicht eine Sendung für alle Religionsgemeinschaften geben könnte.

Hintergrund: Ab Mai will das ZDF ein geistliches Wort für Moslems, ein "Wort zum Freitag", im Internet anbieten. Bei der Sendung handelt es sich um eine islamische Andacht. Laut ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender trage sie dazu bei, der Diskussion um Integration neuen Schwung zu verleihen und den Islam besser kennen zu lernen. Je nachdem, wie gut dieses Format bei den Zuschauern ankomme, sei auch eine Ausstrahlung im Fernsehprogramm denkbar.

Aufgrund dieser Initiative regte Korn nun an, künftig allen größeren Religionsgemeinschaften Gelegenheit zur Medienpräsentation zu geben. "Wenn das ZDF ein 'Wort zum Freitag' für Muslime ins Programm nimmt, muss gleiches Recht für alle gelten“, sagte Korn am Freitag gegenüber der "Bild"-Zeitung.

Wenn ab demnächst nur Christen und Moslems mit einer eigenen religiösen Sendung im Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen vertreten seien, "könnte es ein Problem geben“, warnte Korn.

Im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin "Focus" schlug Korn ein "Wort zum Wochenende" vor, in dem verschiedene Religionsgemeinschaften zu Wort kommen könnten. Ob Christen, Muslime, Juden, Hindus, Buddhisten oder Agnostiker, jeder könne etwas über die "moralischen Grundsätze" dieser Gruppen erfahren. So werde niemand benachteiligt, so Korn. Eine Präsenz nur allein der Moslems greife dagegen zu kurz.

Korn will seine Vorschläge dem ZDF-Fernsehrat präsentieren, dem er selbst angehört, berichtet "Focus". Intendant Markus Schächter sei bereits informiert.

Von: js

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus