Kein “Wort zum Freitag“ für Moslems in der ARD

M ü n c h e n (KEP) – Der ARD-Vorsitzende Thomas Gruber hat ein von der Partei Bündnis 90/Die Grünen gefordertes “Wort zum Freitag“ für Moslems in Deutschland abgelehnt. Grund seien geltende Rundfunkgesetze, sagte Gruber gegenüber der “Bild“.

Laut der Rundfunkgesetze müssen anerkannte Religionsgemeinschaften über den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts verfügen. Dies ist beim Islam jedoch nicht der Fall.

Das christliche “Wort zum Sonntag“ habe seinen Platz im deutschen Fernsehen, weil “unsere Kultur geprägt ist von den Traditionen des christlichen Abendlandes“, erklärte Gruber.

Um die Integration von Moslems in Deutschland zu verbessern, hatte Volker Beck, Geschäftsführer der Grünen im Bundestag, ein “Wort zum Freitag“ ins Gespräch gebracht. Weiterhin sprach sich Beck für mehr religiöse Rechte des Islam in Deutschland aus.

Von: ms

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus