ARD-Chef Gruber kritisiert "Scheibenwischer"-Satire

M ü n c h e n (KEP) – Nach scharfen Protesten gegen einen Auftritt des Kabarettisten Wiglaf Droste in der Sendung "Scheibenwischer" hat jetzt auch der Vorsitzende der ARD, Thomas Gruber, Kritik geübt. "Ich bin der Meinung, dass die verantwortliche Redaktion in ihrer vorausgehenden inhaltlichen Beurteilung dieses Live-Beitrags an eine Grenze gegangen ist, die ich nicht mittrage", so Gruber gegenüber dem Christlichen Medienverbund KEP (Wetzlar).

Zudem habe Gruber eine kritische Diskussion mit Redaktionskollegen angeregt, schreibt der ARD-Vorsitzende weiter. "Selbstverständliche journalistische Maßgabe war und ist es, in jedem Fall auszuschließen, dass unsere Sendungen möglicherweise geeignet sein könnten, unsere Zuschauer in ihren religiösen Gefühlen zu verletzen."

Der Kabarettist Wiglaf Droste, einer der umstrittensten Satiriker Deutschlands, hatte in der ARD-Sendung vom 29. Dezember 2005 nach Ansicht zahlreicher Christen zentrale Inhalte des Glaubens verhöhnt. Unter anderem hatte Droste eine "papst- und kardinalfreie Zeit" gefordert und dem Papst empfohlen, sich "Nägel zu besorgen" und dann "wie Jesus zu werden". Beim Kauf der Nägel solle er auch sein "Körpergewicht" beachten.

"Gefühle der Christen aufs schändlichste verletzt"

In der ARD-Sendung "wurden die religiösen Gefühle der Christen aufs Schändlichste verletzt", so Wolfgang Baake, Geschäftsführer des Christlichen Medienverbundes KEP. Sehr wohl habe Satire ihren Platz in den Medien, jedoch dürfe Satire "unter dem Deckmantel der Narrenfreiheit" nicht alles.  "Das Leiden Jesu Christi am Kreuz und sein Tod, die zentralen Inhalte der christlichen Botschaft, wurden lächerlich gemacht", so Baake.

Die Stellungnahme des ARD-Vorsitzenden Gruber wertete Baake als Zeichen, dass die Kritik von Christen an Inhalten von Sendungen ernst genommen würden. "Als Christlicher Medienverbund ist es unsere Aufgabe, Stellung zu beziehen. Thomas Gruber hat als Vorsitzender der ARD die richtigen Konsequenzen aus der Kritik an dem Beitrag gezogen und sich deutlich gegen die Verletzung religiöser Gefühle ausgesprochen." Nach Ansicht Baakes hebe sich Gruber, der auch Intendant des Bayerischen Rundfunks ist, "wohlwollend von Stellungnahmen anderer Intendanten ab, die ähnliche Entgleisungen stets mit dem Verweis auf Satire begründen".

Satiriker sorgte häufig für negative Schlagzeilen

Die grenzüberschreitenden Bemerkungen Drostes waren nicht die ersten dieser Art. In der Vergangenheit hatte der Satiriker bereits negativ für Aufsehen gesorgt und musste sich wegen Beleidigung, Volksverhetzung und Ehrverletzung vor Gericht verantworten.

Von: MS/AD

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus