"Keine Werbe-Unterbrechung bei Gottesdiensten"

B r ü s s e l (KEP) - Wenn es nach der EU-Kommissarin Viviane Reding geht, könnten Fernsehsendungen in Zukunft auch durch einzelne Werbespots unterbrochen werden. Gottesdienste sollten davon jedoch ausgenommen sein, besagt ihr Entwurf.

Die Luxemburgerin Reding ist in der EU-Kommission zuständig für Information und Medien. Sie hat eine neue Fernsehrichtlinie entworfen, über die ab Dezember das Europäische Parlament und der Ministerrat beraten werden. Ihr Ziel ist mehr Flexibilität und eine Deregulierung für Privatsender in Sachen Werbung.

Der Vorschlag sieht vor, dass Werbefilme künftig nicht mehr nur in einem Block ausgestrahlt werden dürfen, sondern auch einzeln, mitten im Programm. Die Sender dürften demnach ihr Programm das erste Mal nach 40 Minuten unterbrechen und dann selbst entscheiden, wie oft und in welcher Form sie Werbespots einschieben. Nur Nachrichten und Kindersendungen dürften bereits nach 20 Minuten unterbrochen werden, Übertragungen von Gottesdiensten gar nicht, fordert Reding.

"Product Placement" soll legal werden

Der Entwurf der EU-Kommissarin sieht außerdem eine Legalisierung von "Product Placement" in Filmen und Serien vor. Weil dies in Deutschland und den meisten übrigen EU-Staaten gesetzlich nicht eindeutig geregelt sei, "hat dies nicht unwesentlich dazu beigetragen, dass wir in Deutschland Vorfälle wie den 'Marienhof'-Skandal erleben mussten, bei dem die Zuschauer in die Irre geführt worden sind", sagte Reding gegenüber dem Magazin "werben & verkaufen". Ausnahmen sollten auch hier Nachrichten und Kindersendungen sein.

Redings Überlegungen sind Teil einer Initiative, die seit 2003 geltenden Regulierungen für elektronische Kommunikation neu zu gestalten.

Von: JS

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus