Rundfunkbeauftragter Merz: "Religion bringt Quote"

F r a n k f u r t/M a i n (KEP) - Am Reformationstag bestand bei den Fernsehzuschauern großes Interesse für den Reformator Martin Luther. Der Spielfilm "Luther" wurde bei seiner von 5,83 Millionen Zuschauern eingeschaltet und erreichte damit 18,2 Prozent Marktanteil.

"Ein toller, voll verdienter Erfolg", kommentiert Bernd Merz, der Rundfunkbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), die Einschaltquoten. "Ich beglückwünsche die ARD zu ihrer Entscheidung, das Leben des Reformators am Reformationstag zu zeigen. Der christliche Glaube interessiert auch im Fernsehen doch mehr Menschen als hirnloser Grusel." Viele andere Sender strahlten am selben Tag zu Halloween Horrorfilme, ohne die Einschaltquoten von "Luther" zu erreichen.

Mehr als zwei Millionen junge Menschen schauten "Luther"

"Besonders freut mich auch der Anteil junger Menschen, die zusahen: über zwei Millionen!", fährt Bernd Merz fort. "Dieser Film greift eben Fragen auf, die für alle Generationen von Interesse sind. Und sein Erfolg zeigt: Die Religion kehrt nicht nur in die Gesellschaft zurück, sie kann den Sendern auch helfen, Quote zu machen, wenn ihre Stoffe ernsthaft und gleichzeitig spannend verfilmt werden. Ich kann den Programmverantwortlichen nur empfehlen, aus diesem Erfolg zu lernen."

Ausgezeichnet mit "Goldenem Kompass"

Der Spielfilm "Luther" mit Joseph Fiennes als Martin Luther, Bruno Ganz, Uwe Ochsenknecht, Claire Cox und dem großen Sir Peter Ustinov war 2003/2004 einer der erfolgreichsten deutschen Kinofilme mit mehr als 3,5 Millionen Zuschauern. Im Jahr 2004 wurde der Film mit dem "Goldenen Kompass", dem Medienpreis des Christlichen Medienverbundes KEP (Wetzlar), ausgezeichnet.

Von: AD

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus