Dokumentation auf "ARD": Hassprediger in Deutschland

M a i n z (KEP) - Ein islamistischer Hassprediger hat jahrelang in Deutschland zur Gewalt gegen Juden und Christen aufgerufen, obwohl der hessische Verfassungsschutz davon Kenntnis hatte. Nun denkt das Innenministerium über eine Ausweisung nach. Das ARD-Politmagazin "Report Mainz" zeigte am Montag einen Bericht, der den Hassprediger aus Frankfurt/Main entlarvte.

Der Prediger, Said Khobaib Sadat, ist afghanischer Abstammung und seit 15 Jahren in Deutschland. In einem Video von 2001, das die Dokumentation zeigte, sieht man Sadat als Wortführer eines Treffens von Taliban-Mitgliedern und Anhängern des afghanischen Kriegsherrn Gulbuddin Hekmatyar. Höhepunkt der Veranstaltung war ein längeres Telefonat zwischen Sadat und Hekmatyar, zu dessen Ergreifung die USA eine Belohnung von 25 Millionen Dollar ausgesetzt haben.

Hassprediger: "Juden und Christen in die Hölle"

In weiteren Hasspredigten aus den Jahren 2002 und 2003 verlas Sadat auch Botschaften des Kriegsherrn Hekmatyar. Ein Zitat aus diesen Predigten lautet: "Die Juden ... und die Christen ... und alle werden in die Hölle gehen mit ihren Familien. Weil sie keine Moslems sind. Weil sie keine von uns sind." In einer Hasspredigt vom vergangenen Monat forderte Sadat Moslems auf, mit allen Mitteln gegen feindliche Kräfte vorzugehen: "Wir müssen unseren Glauben gegen die Ungläubigen verteidigen, auch wenn wir dafür als Märtyrer sterben. Fürchtet den Tod nicht, meine Brüder."

Nachdem Sadat aus einer afghanischen Moscheegemeinde in seiner Heimat entlassen wurde, fand er eine neue Moschee für seine Predigten im Frankfurter Stadtteil Riederwald. Hier blieb er nicht unerkannt. Doch Ermittlungen der Frankfurter Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Aufforderung zur Straftat wurden 2004 mangels Beweisen eingestellt.

Nun liegen dem Hessischen Innenministerium Auszüge aus einer aktuellen Predigt Sadats vor, auf Grund derer eine Ausweisung diskutiert wird. Ein Sprecher des Innenministeriums sagte dem "Report Mainz": "Nach derzeitiger Sachlage muss man davon ausgehen, dass es ausreicht, um ihn auch auszuweisen."

Von: Oliver Theiss

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus