Dokumentation auf "3sat": Wenn Muslime Christen werden

M a i n z (KEP) - Hunderte Muslime, darunter mehr als 600 Asylbewerber nur aus dem Iran, hat Pastor Winfried Kahla schon getauft. Eine Rückkehr in den Iran ist für Getaufte gefährlich: Ihnen droht Lynchjustiz. Der Sender "3sat" zeigte am Dienstag eine Dokumentation über Muslime, die Christen werden.

Die Dokumentation "Wenn Muslime Christen werden" zeigte den schwierigen Weg der iranischen Christen von der alten zur neuen Heimat, vom alten zum neuen Glauben - vom Islam zum Christentum. Die Autorin der Reportage, Beatrice Schaechterle, und ein Fernsehteam des NDR haben in Norddeutschland iranische Emigranten besucht und mit ihnen über ihre Hinwendung von Mohammed zu Christus - vom Koran zur Bibel - gesprochen.

In der Bibel und Gemeinde Trost gefunden

Einer derTäuflinge ist Aman, ein junger iranischer Kurde. Er wuchs als Moslem auf und ist einer von vielen Menschen, die in ihrem Heimatland unterdrückt, gefoltert oder eingesperrt wurden. Deshalb hat er dem muslimischen 'Gottesstaat' den Rücken gekehrt und in Deutschland Asyl beantragt.

In der Bibel und in der christlichen Gemeinschaft hat er als einer der wenigen iranischen Konvertiten Trost, Verständnis und eine neue Heimat gefunden. Doch Angst und Bedrohung bleiben - wie viele christliche Iraner fürchtet er die Rache von Islamisten. Denn nach den Gesetzen des iranischen Verständnisses des Koran kann ein abtrünniger Moslem mit dem Tod bestraft werden.

Von: KEP

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus