Das christliche Medienmagazin

Mediales „Religionstheater“ um den Papst?

Geistliche werden nicht mehr zur Meinungsäußerung, sondern nur noch zur ihrer Rechtfertigung in Talkrunden eingeladen. Das schreibt die Kulturbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Petra Bahr, in einem Beitrag für die Zeit-Beilage Christ und Welt.
Von PRO

Foto: Catholic Church England and Wales (CC BY-NC-SA 2.0)

Noch vor einigen Jahren seien Geistliche in Fernsehrunden eingeladen worden, um einen Beitrag zur Klärung ethischer Grundsatzfragen zu leisten. Heute jedoch ist „nicht mehr ihre theologische Perspektive, sondern nur noch ihre Rechtfertigung verlangt“. Manch ein Bischof empfinde dies als antikatholische Kampagne.

Dem entgegen stehe ein „Religionstheater“ um den Papstwechsel in Rom, auf das sämtliche Massenmedien begeistern eingegangen seien. „Um Gott ging es dabei nur am Rande“, findet Bahr. Sie zeigt in ihrem Artikel auf, dass der Evangelischen Kirche eine dem Papst vergleichbare Führungspersönlichkeit fehlt – dies lasse die Sehnsucht nach einer Figur wachsen, „die für das Ganze stehen kann, und sei es auch nur, um sich an dieser Person abzuarbeiten, sich hinter ihr zu verstecken oder sich über sie aufzuregen“. Weder eine Bischöfin, noch ein Ratsvorsitzender, auch kein Präses einer Synode, „kann oder darf den Provinzpapst geben“.

Ohne das Papstamt fehlt der Evangelischen Kirche freilich ein Spitzenamt, dass sich medial im gleichen Umfang abbilden lässt wie der Pontifex, wird in dem Artikel deutlich. Aber: „Die Sichtbarkeit des Protestantismus liegt in der unendlichen Vielzahl von Porträts. Nichts spricht dagegen, dass manche dieser Gesuchter auch medial erkennbar werden“, so Bahr. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen