Das christliche Medienmagazin

Mazyek greift Schirrmacher an

Die Islamwissenschaftlerin Christine Schirrmacher hat sich gegen einen öffentlichen Angriff des Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, gewehrt. Dieser hatte ihr in der Tageszeitung Die Welt eine „fundamentalistische Lesart des Islam” vorgeworfen.

Von PRO

Foto: pro

"Es gehört zum Geschäft sogenannter Islamexperten, dass sie einer fundamentalistischen Lesart des Islam stets das Wort reden”, hatte Mazyek in der vergangenen Woche gesagt, als die Welt ihn auf Christine Schirrmachers neues Buch „Islam und Demokratie – ein Gegensatz?” ansprach. Vorangegangen war ein Interview der Katholischen Nachrichtenagentur (KNA) mit Schirrmacher, in dem sie unter anderem erklärt hatte: „Etliche muslimische Meinungsführer und Theologen lehnen die Demokratie rundheraus ab.” Demokratien und demokratische Prinzipien vollständig zu bejahen sei nur möglich, wenn das klassische Schariarecht nicht als heute verbindlich anzuwendendes Recht betrachtet werde, hieß es weiter. Allerdings erklärte die wissenschaftliche Leiterin des Instituts für Islamfragen der Deutschen Evangelischen Allianz auch: „‚Der Islam’ als private Religionsausübung oder ethisches Wertegerüst wird einer Demokratie kaum entgegenstehen.”

In einem offenen Brief an Mazyek, der pro vorliegt, forderte Schirrmacher nun eine Entschuldigung. „Ich habe keine ‚fundamentalistische Lesart’ des Islam. In meinen zahlreichen Büchern, Schriften und Artikeln setze ich mich unermüdlich für eine differenzierte Lesart des Islam ein, die zwischen den einzelnen Strömungen klar unterscheidet”, verteidigt sie sich. Sie vertrete in ihrem Buch keineswegs die Ansicht, der Islam passe nicht zur Demokratie. Mazyeks Aussagen seien „unzutreffend, herabsetzend und rufschädigend”, erklärte sie, und weiter: „Gerade einem Mann wie Ihnen, der sich unermüdlich für den Abbau von Feindbildern einsetzt, der die deutsche Öffentlichkeit stets mahnt, sich nicht vom Hörensagen her ein Urteil über andere (besonders Muslime) zu bilden und der sich beständig und sehr entschieden wehrt gegen falsche Unterstellungen gegen Muslime, gerade Ihnen müsste nichts wichtiger sein als bei der Wahrheit und den Fakten zu bleiben.” (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen