Das christliche Medienmagazin

Mathias Döpfner erhält Leo-Baeck-Preis

Der Zentralrat der Juden in Deutschland verleiht in diesem Jahr seine höchste Auszeichnung, den Leo-Baeck-Preis, an den Vorstandsvorsitzenden von Axel Springer, Mathias Döpfner. Die Preisverleihung findet am 16. Mai in Berlin statt. Die Laudatio hält der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald S. Lauder.
Von PRO
Matthias Döpfner erhält in diesem Jahr den Leo-Baeck-Preis

Foto: Axel Springer SE

Matthias Döpfner erhält in diesem Jahr den Leo-Baeck-Preis

Matthias Döpfner erhält in diesem Jahr den Leo-Baeck-Preis. Damit wird der Vorstandsvorsitzende für sein seit Jahrzehnten währendes außerordentliches Engagement für die jüdische Gemeinschaft und für den Staat Israel ausgezeichnet. Der Zentralrat der Juden betont in seiner Pressemitteilung, dass Döpfner sich in zahlreichen Reden und Artikeln mit Antisemitismus in all seinen Formen in Deutschland auseinandersetze und Missstände unumwunden benenne.

Zudem sei Döpfner die Erinnerung an die Scho’ah und die daraus resultierende Verantwortung Deutschlands gegen jede Form von Intoleranz und für Israel ein Herzensthema. Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, erklärt: „Mathias Döpfner hat die Bekämpfung des Antisemitismus zu seinem persönlichen Anliegen gemacht. Mit seinen scharfen und sprachlich brillanten Analysen stößt er in Deutschland regelmäßig wichtige Debatten an. Daneben ist er ein echter Freund Israels, der Deutschland nicht aus dessen historischer Verantwortung gegenüber dem jüdischen Staat entlässt. In Zeiten, in denen Antisemitismus in Form von überzogener Kritik an Israel Mode geworden ist, zeigt Mathias Döpfner Haltung und stemmt sich gegen den Mainstream.“

Der Preis erinnert an den Rabbiner Leo Baeck. Damit ehrt der Zentralrat der Juden seit 1957 Persönlichkeiten, die sich in herausragender Weise um die jüdische Gemeinschaft verdient gemacht haben. Zu den Preisträgern gehören die früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, Roman Herzog und Christian Wulff sowie Bundeskanzlerin Angela Merkel. Im Vorjahr war der ehemalige Bundestagspräsident Norbert Lammert Preisträger. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Er wird am 16. Mai verliehen.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen