Das christliche Medienmagazin

Markschies: „Fußball garantiert kein Heil“

Aus Sicht des Theologen Christoph Markschies kann Fußball eine Ersatzreligion sein. Das sagte er im Interview des Senders rbb. Für eine richtige Religion fehle dem Sport etwas Entscheidendes.
Von PRO
Emotionen in der Fankurve: Fußball kann zu einer Ersatzreligion werden, findet der Theologe Christoph Markschies
Emotionen in der Fankurve: Fußball kann zu einer Ersatzreligion werden, findet der Theologe Christoph Markschies

Der Theologe Christoph Markschies sieht Fußball in gewissen Bereichen als Ersatzreligion an. Das erklärte er in einem Interview des Senders rbb. So seien beispielsweise viele Fans sehr engagiert, ein verschwitztes Trikot ihres Lieblingsspielers zu erhalten. Er vergleicht dabei das Trikot mit einer Reliquie.

Auch Ähnlichkeiten zwischen Fußballspielen und Gottesdiensten sieht der Theologie-Professor von der Humboldt-Universität Berlin, etwa beim gemeinsamen Singen. Er vergleicht Wallfahrten mit der Reise zu einer Weltmeisterschaft. Die Gemeinschaft sei sowohl beim Sport als auch in der Religion ein wichtiger Bestandteil. In Hamburg gebe es sogar Friedhöfe, auf denen sich Fans des Vereins HSV beerdigen lassen können.

„Religion greift tiefer ins Leben ein“

Parallelen sieht Markschies auch beim Zugehörigkeitsgefühl. In beiden Bereichen gebe es enthusiastische, aber auch gewaltbereite Fans. Die Religion allerdings habe eine globale Reichweite, die bis jetzt kein Fußballverein aufweisen könne. Mitfeiern könnten die Fans zwar mit anderen Fußballfans, aber wenn der eigene Verein verliere, sei dies ärgerlich.

Der Theologe sieht trotz aller Parallelen dennoch enorme Unterschiede. Fußball garantiere im Gegensatz zum Christentum kein Heil. Es gebe auch keinen persönlichen Gott beim Fußball. „Religionen betreffen Leben und Tod, die Ordnung meiner Familie und meiner Partnerschaft, das ganze Leben“, sagte er. Die Religion greife somit noch mehr ins Leben von Menschen ein. Sie betreffe „was vor mir war und was nach mir war. Insofern ist der Anspruch viel größer“. Dass Fußball dies nicht tue, sei gut. Sonst wäre das ganze Leben von Sieg oder Niederlage einer Mannschaft bestimmt. Fußball könne aber die Rolle einer Teilzeitreligion einnehmen.

Von: Niklas Fischer

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen