Das christliche Medienmagazin

Maischberger: “Die Priester und der Sex”

Die Sendung "Menschen bei Maischberger" geht am Dienstag das derzeit wohl am heißesten diskutierte  Medienthema an: "Die Priester und der Sex: Verschweigen, verleugnen, vertuschen" ist der Titel der Folge, die die ARD um 22.45 Uhr ausstrahlt.
Von PRO

Foto: WDR/Volker Roloff

Das Berliner Canisius-Kolleg, das Internat St. Blasien, das Kloster Ettal – die Liste katholischer Schulen, in denen in den vergangenen Wochen Missbrauchsfälle ans Licht gekommen sind, wird immer länger. Zuletzt wurden gar bei den "Regensburger Domspatzen" Fälle sexueller Übergriffe bekannt. Reagieren die Kirchenoberen angemessen? Wird der Skandal tiefgreifende Folgen für die katholische Kirche haben? Diese Fragen stellt Sandra Maischberger am Dienstagabend in ihrer Sendung "Menschen bei Maischberger".

Zu Gast sind Betroffene, wie der 23-jährige Student Benedikt Treimer. Er wurde mit zehn Jahren Ministrant, zwei Jahre später kam es zu sexuellen Übergriffen durch einen Pfarrer. Nach einer Anzeige wurde der Täter zu zwölf Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Trotzdem versetzte ihn das Bistum Regensburg in eine andere Gemeinde, wo er sich wieder an Kindern und Jugendlichen vergriff, teilt die ARD mit. Auch der ehemalige Jesuitenschüler und frühere CDU-Generalsekretär Heiner Geißler tritt in der Sendung auf. Er kritisiert die "verlogene Sexualmoral und Körperfeindlichkeit" der katholischen Kirche.

Außerdem wird der ehemalige "Regensburger Domspatz" Frank Wittenbrink über die internen Strukturen der Domspatzen berichten. Der Salzburger Weihbischof Andreas Laun und die Schriftstellerin und Katholikin Gabriele Kuby vertreten die Seite der Kirche, während TV-Moderatorin Maria von Welser fordert: "Die katholische Kirche muss dringend handeln".

"Menschen bei Maischberger", Dienstag, 9. März, 22.45 Uhr, im Ersten
http://www.daserste.de/maischberger/sendung.asp?datum=08.03.2010&startseite=true
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen