Das christliche Medienmagazin

Lilienthal wird Professor für Qualitätsjournalismus

Der epd-Redakteur Volker Lilienthal wird Journalistik-Professor in Hamburg. Bisher leitete er den Fachdienst "epd medien". Bekannt wurde er vor allem durch die Aufdeckung des Schleichwerbeskandals in der ARD im Jahr 2005.
Von PRO

Ab dem 1. Juli wird der Journalist die Professur für “Praxis des Qualitätsjournalismus” an der Universität Hamburg übernehmen. Das vermeldet der Evangelische Pressedienst (epd) “Der Name Volker Lilienthal steht für harte Recherche und hervorragende journalistische Umsetzung”, erklärte epd-Chefredakteur Thomas Schiller in diesem Zusammenhang. In der Tat sind die Verdienste, die Lilienthal dem epd erwiesen hat, enorm. 2005 deckte er den Schleichwerbeskandal in der ARD auf und wurde für seine investigative Recherche für den Henri-Nannen-Preis nominiert.

“Qualitätsjournalismus ist Dienst an der Gesellschaft”

Im Jahre 2002 wurde ihm ein Video zugespielt, das Schleichwerbungsgeschäfte mit den Machern der Serie “Marienhof” zeigte. Lilienthal sammelte fortan Belege für die illegalen Machenschaften, ermittelte investigativ und schaffte es, zu belegen, dass die ARD, genauer die Produktionsfirma “Bavaria”, seit Jahren in Schleichwerbegeschäfte verwickelt war. Die Ergebnisse seiner Recherche durfte er erst 2005 veröffentlichen. Die Auftragsfirma “H + S”, hatte eine einstweilige Verfügung gegen den Redakteur erwirkt. Drei Jahre nach Beginn seiner Untersuchungen erschien sein Artikel und sorgte deutschlandweit für Schlagzeilen.

“Qualitätsjournalismus ist ein Dienst an der Gesellschaft”, sagt er selbst. Ab Sommer dieses Jahres wird er Journalistikstudenten erläutern, wie auch sie ihren Lesern, Hörern oder Zuschauern diesen Dienst erweisen können. Hochschulpräsidentin Monika Auweter-Kurtz erklärte gegenüber epd, sie freue sich, einen Hochschullehrer gefunden zu haben, “dessen eindrucksvolle journalistische Erfahrungen unseren Studierenden sehr zugutekommen werden”. (PRO)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen