Das christliche Medienmagazin

Lernen ohne Lehrer – ein Modell für die Zukunft?

Z ü r i c h (KEP) – An der Schweizer Kantonsschule Zürcher Oberland haben rund 60 Schüler ein halbes Jahr lang ohne Lehrer gelernt. Nach positiven Ergebnissen will die Schulleitung den Schulversuch nun auf drei Jahre ausweiten.
Von PRO

In den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch, Französisch und Sport sollten die 17-jährigen Schüler selbständig und ohne Klassenverband arbeiten, um die von den Lehrern vorgegebenen Lernziele zu erreichen. “SLS” – Selbstlernsemester heißt das Projekt, das die Schule ursprünglich als Sparmaßnahme eingeführt hatte. 60 Schüler aus drei Oberstufenklassen nahmen daran teil. Die Schüler durften zuhause, in leerstehenden Klassenräumen und in der Mediothek der Schule arbeiten. Einmal in der Woche boten die Fachlehrer eine Sprechstunde an. Der Bildungsrat hatte das Projekt zunächst für ein Jahr bewilligt und wissenschaftlich begleiten und auswerten lassen.

Das Selbstlernsemester ist nun von Lehrkräften, Schülern, Eltern und Schulleitung positiv bewertet worden. Die Selbstlern-Schüler hätten in fast allen Fächern so gut abgeschnitten wie die Schüler, die “normalen” Unterricht erhalten hätten, teilte der Bildungsrat der Schule mit. Das Ziel vom selbständigen Lernen – alleine oder in Gruppen – sei in hohem Maß erfüllt worden, heißt es in der wissenschaftlichen Auswertung.

Lediglich im Fach Sport hätte die Motivation der Jugendlichen im Laufe der Zeit nachgelassen, erklärte Prorektor Martin Zimmermann. Siebzig Prozent der Jugendlichen gaben an, sie hätten in der neuen Form besser gelernt als im gewohnten Unterricht. Dass die Verantwortung für den Erwerb von Wissen und Kompetenzen mehr zu den Schülern übergehe, sei ein zukunftsgerichteter Ansatz, so Zimmermann weiter. Der Spareffekt habe sich allerdings nicht in dem erhofften Maß eingestellt, hier hoffe man auf die Zukunft, wenn alle Klassen der Jahrgangstufe an dem Modell teilnähmen.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen