Das christliche Medienmagazin

Lernen, den Glauben zu reflektieren

Mouhanad Khorchide bildet an der Universität Münster Lehrer für den islamischen Religionsunterricht aus. Im Gespräch mit der Wochenzeitung Die Zeit spricht er darüber, warum der islamische Gott nicht auf einen Richtergott reduziert werden sollte. Zudem führt der Wissenschaftler aus, warum und wie er den Islam gerne weiterentwickeln möchte.
Von PRO

Foto: Ikhlasul Amal (flickr)

Der 42-Jährige bemängelt, dass viele Muslime schlecht über ihre eigene Lehre informiert seien. Zudem würden sie Aussagen von islamischen Rechtsgelehrten als göttliche Wahrheit hinnehmen und nur selten kritisch hinterfragen. Seit den Anfängen hätten die Gelehrten ein Gottesbild konstruiert, „um einen Geist der Unterwerfung zu etablieren“.

Nicht auf einen Richtergott reduzieren

Khorchide möchte den Islam von dem herkömmlichen Scharia-Verständnis befreien. Die Scharia bedeutet für ihn, der Weg zu Gott – und der führe über das Herz des Menschen. Es gehe bei ihr um Werte wie Gerechtigkeit und nicht um kleinliche Vorschriften und Gesetze. Verstehe man die Scharia so, sei sie kompatibel mit den Menschenrechten. „Gott darf nicht auf einen Richtergott reduziert werden“, auch weil nur ein Bruchteil der Koranverse juristische Belange anspreche: „Was wir heute als islamisches Recht bezeichnen, ist nicht göttlich“, meint Khorchide. Viele juristische Aussagen müssten auch in ihrem historischen Kontext gelesen werden.

Kritik äußert er an Orthodoxen und Salafisten, die einen kleinlichen Islam mit vielen Vorschriften predigten. Khordiche gehe es jedoch nicht um die Fassade der Religion, sondern „um das Innere des Menschen“. Als Wissenschaftler möchte er dazu beitragen, dass Muslime lernen, ihren Glauben zu reflektieren. Dies bereite vor allem denjenigen Probleme, die „eine Deutungshoheit über den Islam für sich beanspruchen“. Namen nennt er nicht.

Selbstverpflichtung statt Lehrerlaubnis

Statt einer Lehrerlaubnis für Pädagogen sieht er eine Selbstverpflichtung als sinnvoller an, in der steht, „dass man ein Leben nach islamischen Maßstäben führt“. Einen weiteren Aufschwung für seinen Studiengang erhofft er sich durch die Aufhebung des Kopftuchverbots: „Für mich gehört es zur Religionsfreiheit, dass man das Kopftuch in Schulen tragen darf. Auch außerhalb des Religionsunterrichts.“ Im Gespräch mit allen Beteiligten seien Kompromisse denkbar.

Der Sohn palästinensischer Flüchtlinge wuchs in Saudi-Arabien auf. Nach seinem Theologie-Studium in Beirut promovierte er sich in Wien. Seit 2010 ist er Professor für islamische Religionspädagogik an der Universität Münster. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen