Das christliche Medienmagazin

Laute Debatte über “stille Feiertage”

Alle Jahre wieder wird in der Passionszeit heftig über das Tanzverbot an Karfreitag diskutiert. Nun hat der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Volker Jung, Offenheit für eine Reform des Feiertagsgesetzes bekundet. Am Tanzverbot an den "stillen Feiertagen" hält er aber fest.
Von PRO

Foto: Michael Pollack (flickr, CC-BY)

Karfreitag 2011: Etwa 1.000 Menschen versammeln sich nach einem Aufruf der Grünen Jugend zur Todesstunde Jesu auf dem Frankfurter Römer, tanzen zu Kopfhörermusik und protestieren so gegen das Tanzverbot an Karfreitag. Im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) zeigte Jung für diese Aktion kein Verständnis. Dies sei unangemessen gewesen. Er halte das Verbot von öffentlichen Tanzveranstaltungen an den so genannten stillen Feiertagen, insbesondere am Karfreitag, weiterhin für richtig, weil der Karfreitag für einen bestimmten Inhalt stehe und dadurch erst zu einem Feiertag werde.

Kompromissbereit hingegen zeigte er sich bezüglich einer Reform des Feiertagsgesetzes in Hessen, das öffentliche Tanzveranstaltungen in Nächten von Samstag auf Sonntag ab 4 Uhr untersagt. "Wir verschließen uns Diskussionen darüber nicht. Gerade über das Tanzverbot an normalen Sonntagen von 4 bis 12 Uhr", sagte der Kirchenpräsident. "Uns geht es an den normalen Sonntagen darum, dass der Gottesdienst nicht durch Parallelveranstaltungen gestört wird." Ansonsten seien bundeseinheitliche Regelungen, was an Feiertagen erlaubt ist und was nicht, wünschenswert. "Im Moment liegen die Dinge so weit auseinander, dass wie hier in Hessen manches wie das Tanzen zur Bekenntnisfrage hochstilisiert werden kann, während das etwa an normalen Sonntagen in anderen Bundesländern gar kein Thema ist."

Auf die Frage, welchen Sinn der Karfreitag für einen Nichtchristen haben könnte, antwortete Jung: "An Karfreitag richtet sich der Blick auf das Kreuz Christi – der Tag regt zur Besinnung über Tod und Leid an, aber auch darauf, dass Menschen Opfer von Hass und Gewalt tun." Es sei gut, dass eine Gesellschaft für diese Fragen Raum schaffe. "Wir als Kirche werden dieses Jahr mit einer Aktion versuchen, diese Inhalte öffentlich ins Bewusstsein zu rufen."

Eine Folge hat die Aktion der Grünen Jugend auf dem Frankfurter Römer allerdings. Wie Jung berichtet, hatte seine Kirche damals das Gespräch mit den Grünen gesucht und er habe den Eindruck gewonnen: "Unsere Botschaft ist angekommen." Denn in den nun von der Partei vorgelegten Eckpunkten zur Novellierung des Feiertagsgesetzes heiße es ausdrücklich, dass es an "stillen Feiertagen" wie Karfreitag, Totensonntag und Volkstrauertag kein "Halli-Galli" geben solle.

«Christliche Feiertage müssen viel stärker erklärt werden als früher», sagte das Oberhaupt der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa in Frankfurt. Das habe auch die Diskussion um das Tanzverbot im vergangenen Jahr in Frankfurt deutlich gemacht.

Jung wirbt um Respekt vor dem Karfreitag: «Auch in einem neutralen Staat gibt es eine Feiertagskultur, die religiös geprägt ist.» Dies müssten auch die respektieren, «die die Botschaft des jeweiligen Tages nicht mittragen können». Die Partei der Piraten in Gießen etwa hat in diesem Jahr zu einer Tanz-Demo gegen das Tanzverbot am Karfreitag aufgerufen.

An den Kartagen bestehe er auf dem Tanzverbot und auf besonderen Regelungen für öffentliche und Sportveranstaltungen, sagte Jung. Sonst werde dieser Tag beliebig und irgendwann als Feiertag verschwinden.

Mit einer Kampagne versucht die EKHN das Gespräch über den Karfreitag anzustoßen – dem mit Ostern höchsten Feiertag der evangelischen Kirche. Das umstrittene Motiv zeigt eine blutende Handfläche, die Finger sind zugleich zum Siegeszeichen geformt. Das Bild steht sowohl für das Leiden des gekreuzigten Jesus als auch für Ostern – die Hoffnung auf die Überwindung von Leid und Tod. «Die Botschaft erschließt sich über das Plakat allein nicht, sondern erfordert Nachdenken», sagte Jung. Zu der Kampagne, für die die EKHN rund 100 000 Euro bereitgestellt hat, gehören neben großen Bannern an 62 kirchlichen Gebäuden rund 130 Plakate an Litfaßsäulen.

Jung wirbt um Respekt

In einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur ergänzt er: "Christliche Feiertage müssen viel stärker erklärt werden als früher". Das habe auch die Diskussion um das Tanzverbot im vergangenen Jahr in Frankfurt deutlich gemacht. Jung wirbt um Respekt vor dem Karfreitag: "Auch in einem neutralen Staat gibt es eine Feiertagskultur, die religiös geprägt ist." Dies müssten auch die respektieren, "die die Botschaft des jeweiligen Tages nicht mittragen können".

Mit einer Kampagne versucht die EKHN das Gespräch über den Karfreitag anzustoßen – dem mit Ostern höchsten Feiertag der evangelischen Kirche. Das Motiv zeigt eine blutende Handfläche, die Finger sind zugleich zum Siegeszeichen geformt. Das Bild steht sowohl für das Leiden des gekreuzigten Jesus als auch für Ostern – die Hoffnung auf die Überwindung von Leid und Tod. "Die Botschaft erschließt sich über das Plakat allein nicht, sondern erfordert Nachdenken", sagte Jung. Für die Kampagne hatte die EKHN rund 100 000 Euro bereitgestellt. (pro/dpa)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen