Das christliche Medienmagazin

Landtagsabgeordnete kommentieren Bibeltexte

Abgeordnete des Landtags in Baden-Württemberg und Regierungsmitglieder haben Bibeltexte und Lutherzitate aus persönlicher Sicht kommentiert. Entstanden ist daraus die „Abgeordnetenbibel“. Der katholische Ministerpräsident Kretschmann wählte ein Wort des Reformators Martin Luther.
Von PRO
Der katholische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) hat für die „Abgeordnetenbibel“ ein Zitat Luthers kommentiert

Foto: GERWIN MEDIA GmbH

Der katholische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) hat für die „Abgeordnetenbibel“ ein Zitat Luthers kommentiert

90 Abgeordnete des baden-württembergischen Landtags und Regierungsmitglieder haben sich Bibeltexte ausgewählt und aus persönlicher Sicht kommentiert. Im Jahr des Reformationsjubiläums hatten die Politiker auch die Möglichkeit, anstelle eines Bibelwortes ein Zitat Martin Luthers zu interpretieren. Entstanden ist die rund 200 Seiten starke „Abgeordnetenbibel Baden-Württemberg”.

Der katholische Ministerpräsident des Landes, Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), hat für das Buch das Lutherwort „Nur, wer sich entscheidet, existiert”, reflektiert. Aus der Knappheit an Gütern, Mitteln, Möglichkeiten und auch an Lebenszeit erwachse Freiheit, aus der wiederum Kreativität entstehe. „Und diese beiden – die Freiheit und die Kreativität – geben unserem Leben Sinn”, erklärte Kretschmann. Deshalb habe der Reformator dies sagen können.

In einem Video, die Clips wurden begleitend zum Buch auf der Homepage des Projektes und auf YouTube veröffentlicht, legt der Landesvater den biblischen Bericht über den Oberzöllner Zachäus aus dem Evangelium nach Lukas aus. Kretschmann hat nach eigenen Worten die Stelle gewählt, weil in dem Text ein Mensch nach Orientierung suche. „Ersteinmal muss man suchen, wenn einem die Orientierung abhanden gekommen ist“, erklärt Kretschmann. Durch die Begegnung mit Jesus habe der Zöllner Sinn und Orientierung in seinem Leben gefunden. Es gelte, sich im Leben auf die Suche nach Sinn und Orientierung zu begeben. Die Videos mit den Politikern wurden im baden-württembergischen Landtag aufgezeichnet. Die mündlichen Ausführungen der Videos weichen teilsweise vom geschriebenen Text ab und ergänzen auf persönliche Weise die im Buch kommentierten Texte.

Insgesamt 17 Politiker bevorzugten es, eine Zitat von Martin Luther anstelle eines Bibelwortes zu kommentieren. Idee und Konzept stammen von Hanno Gerwin. Der evangelischer Pfarrer, Journalist und Medienschaffende ist auch Herausgeber des Buches und wurde unterstützt von den Beauftragten der evangelischen und katholischen Kirchen bei Landtag und Landesregierung, Volker Steinbrecher und Gerhard Neudecker.

Die „Abgeordnetenbibel“ gibt Aufschluss über die Bezugnahme zum christlichen Glauben in der Politik des Landes. „Die Bibel beeinflusst politische Entscheidungen in der Vergangenheit und bis heute“, sagt Gerwin. Das Buch offenbare deutlich, wie sehr die politische Lage Einfluss nehme auf die Auswahl der Bibelstellen und deren Auslegung. „So spielt zum Beispiel die Tatsache, dass die Bibel zahlreiche Flucht- und Flüchtlingsgeschichten enthält, für viele Abgeordnete eine große Rolle.“ Die Verfassung des Landes Baden-Württemberg nimmt im ersten Artikel direkt Bezug zum christlichen Glauben. Dort heißt es: „Der Mensch ist berufen, in der ihn umgebenden Gemeinschaft seine Gaben in Freiheit und in der Erfüllung des christlichen Sittengesetzes zu seinem und der anderen Wohl zu entfalten.“

Thomas Strobl, Innenminister (CDU) - Martin Luther: „Ein Christenmensch ist ein freier Mensch und niemandem Untertan. Ein Christenmensch ist ein dienstbarer Knecht und jedermann Untertan.“ Foto: GERWIN MEDIA GmbH
Thomas Strobl, Innenminister (CDU) – Martin Luther: „Ein Christenmensch ist ein freier Mensch und niemandem Untertan. Ein Christenmensch ist ein dienstbarer Knecht und jedermann Untertan.“
Friedlinde Gurr-Hirsch (CDU) - Psalm 31, 15-16: „Ich aber, Herr, hoffe auf Dich und spreche: Du bist mein Gott! Meine Zeit steht in Deinen Händen. Foto: GERWIN MEDIA GmbH
Friedlinde Gurr-Hirsch (CDU) – Psalm 31, 15-16: „Ich aber, Herr, hoffe auf Dich und spreche: Du bist mein Gott! Meine Zeit steht in Deinen Händen.”
Andreas Stoch (SPD) - Martin Luther: „Wie man nicht wehren kann, dass einem die Vögel über den Kopf herfliegen, aber wohl, dass sie auf dem Kopfe nisten, so kann man auch bösen Gedanken nicht wehren, aber wohl, dass sie in uns einwurzeln.“ Foto: GERWIN MEDIA GmbH
Andreas Stoch (SPD) – Martin Luther: „Wie man nicht wehren kann, dass einem die Vögel über den Kopf herfliegen, aber wohl, dass sie auf dem Kopfe nisten, so kann man auch bösen Gedanken nicht wehren, aber wohl, dass sie in uns einwurzeln.“
Hans-Ulrich Rülke (FDP) - Jakobus 5,12: „Vor allen Dingen aber, Brüder und Schwestern, schwört nicht, weder bei dem Himmel noch bei der Erde noch mit einem anderen Eid. Es sei aber euer Ja ein Ja und euer Nein ein Nein, damit ihr nicht dem Gericht verfallt. Foto: GERWIN MEDIA GmbH
Hans-Ulrich Rülke (FDP) – Jakobus 5,12: „Vor allen Dingen aber, Brüder und Schwestern, schwört nicht, weder bei dem Himmel noch bei der Erde noch mit einem anderen Eid. Es sei aber euer Ja ein Ja und euer Nein ein Nein, damit ihr nicht dem Gericht verfallt.”
Herausgeber Hanno Gerwin (rechts) übergibt die „Abgeordnetenbibel“ an Bischof Gebhard Fürst (Diözese Rottenburg-Stuttgart) Foto: GERWIN MEDIA GmbH
Herausgeber Hanno Gerwin (rechts) übergibt die „Abgeordnetenbibel“ an Bischof Gebhard Fürst (Diözese Rottenburg-Stuttgart)

Das Buchprojekt, eine Neuauflage eines ähnlichen Projektes von vor fünf Jahren, hat zahlreiche Unterstützer, darunter unter anderem die Evangelische Landeskirchen in Baden und Württemberg, die Erzdiözese Freiburg und die Diözese Rottenburg-Stuttgart sowie die Evangelischen Stadtmissionen in Heidelberg, Karlsruhe und Freiburg sowie die Deutsche Bibelgesellschaft. (pro)

Von: nob

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen