Das „hoffnungsfest“ wird am 7. Januar live über den christlichen Fernsehsender Bibel TV und im Internet übertragen

Das „hoffnungsfest“ wird am 7. Januar live über den christlichen Fernsehsender Bibel TV und im Internet übertragen

„hoffnungsfest“ beginnt am Donnerstag

Am Donnerstag startet das „hoffnungsfest“ von proChrist. Die Sendung am 7. Januar mit evangelistischen Inhalten beginnt um 19 Uhr und wird live auf Bibel TV und im Internet übertragen.

Am Donnerstag, dem 7. Januar, sendet die Evangelisationsbewegung und Eventagentur proChrist um 19 Uhr ihr „hoffnungsfest“ live über Bibel TV. Das evangelistische Angebot wird zudem als Livestream angeboten und ist der Auftakt für eine Veranstaltungsreihe, die im November des Jahres stattfinden soll.

„hoffnungsfest 2021“ steht nach Angaben der Veranstalter als evangelistisches Angebot in der Tradition von proChrist, allerdings mit neuen Hauptakteuren. Die Theologie-Professorin Mihamm Kim-Rauchholz und der Islamwissenschaftler und Pastor Yassir Eric sowie die Musikerin Sarah Brendel werden in der Sendung über ihr Leben und ihren Glauben an Jesus Christus berichten und erklären, wie der christliche Glaube ihr Leben verändert hat. Zuschauer können während der Ausstrahlung Fragen in einem Live-Chat stellen. Die Hauptredner werden einige der Fragen direkt in der Sendung beantworten. Im Anschluss an die 75-minütige Veranstaltung können die Zuschauer die Sendung bewerten und den Produzenten Feedback geben.

Veranstaltung will Zuversicht vermitteln

Die Premiere am Donnerstag soll demnach Einblick gewähren, wie die Veranstaltungsreihe der „hoffnungsfest“-Übertragungswoche vom 7. bis 13. November 2021 aussehen wird. Ursprünglich war die europaweite Evangelisationskampagne „hoffnungsfest 2021 – Gott erleben, Jesus begegnen“ vom 13. März bis zum 19. Juni 2021 geplant. Weil wegen der Corona-Pandemie die Fußball-Europameisterschaft auf Juni 2021 verlegt wurde, hatte auch proChrist seine Veranstaltung verschoben, um einer Termin-Überschneidung aus dem Weg zu gehen.

„Wir hoffen, dass viele Christen einschalten und dass Gemeinden motiviert werden, sich für ein eigenes 'hoffnungsfest' anzumelden“, erklärte proChrist-Geschäftsführer Michael Klitzke in einer Pressemitteilung vom Dienstag. Demnach wird die „hoffnungsfest“-Premiere in einem TV-Studio gefilmt und live ausgestrahlt. Moderator der Sendung ist der Pfarrer Nicolai Hamilton.

Mit der „hoffnungsfest“-Premiere wollen die Veranstalter Menschen nach einem herausfordernden Jahr 2020 neue Zuversicht vermitteln. „Wir möchten deutlich die Einladung zum Vertrauen auf Jesus Christus aussprechen. Er ist der Grund unserer Hoffnung“, erklärte Roland Werner, Vorsitzender des Trägervereins proChrist, im Vorfeld der Veranstaltung, und weiter: „So ist die 'hoffnungsfest'-Premiere eine großartige missionarische Möglichkeit, die beste Botschaft der Welt gemeinsam weiterzugeben.“

Hintergrund

1993 wurde die erste proChrist-Woche in Essen mit dem US-Evangelisten Billy Graham veranstaltet und europaweit via Satellit übertragen. Eigenen Angaben zufolge haben seitdem mehr als zehn Millionen Gäste proChrist-Veranstaltung in Deutschland und rund 60 weiteren Ländern besucht. Träger der Veranstaltung ist der gleichnamige überkonfessionelle proChrist-Verein mit Sitz in Kassel. Dessen Ziel ist laut Satzung „die Verkündigung des Evangeliums von Jesus Christus und die Förderung des christlichen Glaubens in Deutschland und Europa“. Der Verein arbeitet eigenen Angaben zufolge auf der Glaubensbasis der Evangelischen Allianz. Die theologische Grundlage der Arbeit ist die Lausanner Verpflichtung von 1974. Diese orientiert sich an den Verhaltensempfehlungen von Mission Respekt und dem ökumenischen Dokument „Christliches Zeugnis in einer multireligiösen Welt“.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus