Rund 8.000 Menschen zogen 2019 beim „Marsch für das Leben“ durch Berlin und nahmen vor dem Bundestag an einer Kundgebung teil, um ein Zeichen gegen Abtreibung und Sterbehilfe zu setzen

Rund 8.000 Menschen zogen 2019 beim „Marsch für das Leben“ durch Berlin und nahmen vor dem Bundestag an einer Kundgebung teil, um ein Zeichen gegen Abtreibung und Sterbehilfe zu setzen

„Marsch für das Leben“ vorm Brandenburger Tor

Die Veranstalter vom „Marsch für das Leben“ haben Details zum Ablauf der Kundgebung bekanntgegeben. Außerdem begrüßt die „Aktion Lebensrecht für Alle“ das Urteil gegen den Anti-Abtreibungs-Aktivisten Klaus Günter Annen.

Trotz der anhaltenden Corona-Pandemie kann der „Marsch für das Leben“ in diesem Jahr stattfinden. Durch die aktuellen Corona-Maßnahmen wird es allerdings einige Besonderheiten geben. So sind eine Maskenpflicht und Abstandsregelungen vorgesehen. Die Veranstalter stünden deshalb im engen Kontakt mit den Berliner Behörden, sagte die Vorsitzende des Bundesverbandes für Lebensrecht, Alexandra Maria Linder.

Erstmalig soll der Marsch am 19. September mit einer einstündigen Kundgebung vorm Brandenburger Tor beginnen. Dort werden die Outbreakband und Bernarda Brunovic erwartet. Ein anschließender Marsch führt drei Kilometer durch Berlin, bevor es einen ökumenischen Gottesdienst geben wird, der vom Berliiner Erzbischof Heiner Koch geleitet wird.

Bereits einen Tag zuvor soll es eine Fachtagung mit dem Thema „Lebensbejahende Bindungen – Grenzen von Autonomie und Selbstbestimmung“ im Hotel Golden Tulip geben.

Lob für Gerichtsurteil gegen Holocaustvergleich

In einer Stellungnahme von Montag begrüßte die Bundesvorsitzende der „Aktion Lebensrecht für Alle“, Cornelia Kaminski, ein kürzlich gefälltes Gerichtsurteil gegen den Abtreibungsgegner Klaus Günter Annen. Das Landgericht Hamburg hatte dem Betreiber der Internetseite „babycaust.de“ untersagt, bei Äußerungen über die Gießener Ärztin Kristina Hänel Schwangerschaftsabbrüche mit dem Holocaust zu vergleichen.

Für Kaminski habe das Gericht „Augenmaß“ bewiesen. „Auch wenn der deutsche Rechtsstaat seiner Verpflichtung zum Schutz des Lebens ungeborener Kinder derzeit nur höchst unzureichend nachkommt, so stellt die Tötung ungeborener Kinder im Mutterleib – anders als die Vernichtung der Juden im Deutschen Reich – doch kein Staatsziel des wiedervereinigten Deutschlands dar.“

Außerdem habe das Landgericht festgestellt, dass Hänel weiterhin für ihr Handeln kritisiert werden dürfe. Darunter fallen Aussagen wie: „Sie, Frau Hänel, töten unschuldige und wehrlose Kinder, ein verabscheuungswürdiges und menschenverachtendes Verbrechen und an ihren Händen klebt Blut, viel Blut.“

Die Gießener Ärztin befeuert seit geraumer Zeit die Debatte über den Abtreibungsparagrafen 219a in Deutschland. Die Ärztin war zuletzt im Dezember 2019 in einem Berufungsprozess zu einer Geldstrafe von 2.500 Euro wegen Verstoßes gegen den Abtreibungsparagrafen 219a verurteilt worden. Das Landgericht Gießen (Aktenzeichen: 4 Ns – 406 Js 15031/15) urteilte, dass sich die Medizinerin mit Informationen über Abtreibungen, die sie auf ihrer Internetseite veröffentlichte, strafbar gemacht hatte, und verhängte die Geldstrafe.

Von: Martin Schlorke

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus