Kann wegen des Coronavirus nicht wie geplant in Köln auftreten: der Evangelist Franklin Graham

Kann wegen des Coronavirus nicht wie geplant in Köln auftreten: der Evangelist Franklin Graham

Franklin Graham kommt erst 2021 nach Köln

Wegen der Corona-Pandemie wird das „Festival of Hope“ in Köln auf das Frühjahr 2021 verschoben. Hauptredner Franklin Graham richtet sich derweil in einer Videobotschaft an die Gläubigen in Deutschland – mit Mut machenden Worten.

Der Evangelist Franklin Graham kommt dieses Jahr nicht nach Köln. Das gaben die Organisatoren der Evangelisationsveranstaltung „Festival of Hope“ am Donnerstag bekannt. Eigentlich sollte die Veranstaltung am 20. Juni in der Kölner Lanxess-Arena stattfinden. Grund für die Verschiebung ist die weltweite Corona-Pandemie. „Wir wollen nicht in Furcht leben, aber wir sind aufgefordert, weise zu handeln“, heißt es in einer Stellungnahme des Veranstalters. Daher habe man sich nach „viel Gebet und Austausch“ dazu entschlossen, das „Festival of Hope“ auf das Frühjahr 2021 zu verschieben. Weitere Details stünden zum jetzigen Zeitpunkt jedoch noch nicht fest.

In einer Videobotschaft betonte Graham die „Möglichkeit für die Kirche, aufzustehen und über Hoffnung zu sprechen“. Keiner hätte vor ein paar Monaten erahnen können, dass es solchen Widerstand durch einen Virus gebe. Doch nun könnten Christen in einer durcheinandergeratenen Welt über die größte Hoffnung sprechen – Jesus Christus.

Bereits geplante und im Vorfeld stattfindende Veranstaltungen, wie der Kurs „Christus leben & bezeugen“, sollen aber, in Absprache mit den Behörden, durchgeführt werden. Ebenfalls wird das Veranstaltungsbüro in Köln geöffnet bleiben.

Von: Martin Schlorke

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus