Damit die Menschen auch in diesem Jahr vor Ostern nicht auf das Angebot der Ostergärten verzichten müssen, haben die Macher ihre Angebote digitalisiert

Damit die Menschen auch in diesem Jahr vor Ostern nicht auf das Angebot der Ostergärten verzichten müssen, haben die Macher ihre Angebote digitalisiert

Ostern im Video: Sinnenpark macht mobil

In Zeiten der Coronakrise müssen auch die Macher des Sinnenparks reagieren. Sie stellen ihr Konzept auf einen „Sinnenpark mobil“ um. So können Besucher die Oster-Ausstellung in Fünf-Minuten-Videos erleben.

Die Arbeit des Sinnenparks macht das Ostergeschehen für seine Besucher erlebbar. In diesem Jahr müssen jedoch geplante Ausstellungen des „Ostergartens“ oder von „Menschen begegnen Jesus“ wegen der Coronakrise ausfallen, berichten Annette und Lutz Barth von der Badischen Landeskirche, die das Ostergarten-Projekt entwickelt haben, in einer Pressemitteilung.

Um trotzdem in die Welt des Neuen Testaments einzutauchen, laden die Macher dazu ein, mit einem mobilen Konzept die Geschichten der Bibel mit allen Sinnen zu erleben. Reiner Straßheim, Referent der Evangelischen Gesellschaft für Deutschland und Leiter von „Sinnenpark mobil“, hat die Passionsgeschichte in Kooperation mit dem CVJM-Westbund und „Sinnenpark-Bibel erleben“ der Badischen Landeskirche digitalisiert.

Er stellt sie für Gemeinden und weitere Interessierte auf Instagram, YouTube, Facebook, WhatsApp und per E-Mail bereit. Zu sehen sind fünf kurze Videobeiträge zu Palmsonntag, Gründonnerstag, Karfreitag, Karsamstag und Ostern auf der Internetseite www.osterzeitreise.de. Die Videos werden an den jeweiligen Tagen veröffentlicht. Auf der Seite wird das mediale Angebot gebündelt, die Nutzer sind dazu eingeladen, selbst aktiv zu werden.

Lutz und Annette Barth haben die Kulissen gestaltet. Der Jugendreferent des CVJM-Westbundes Denis Werth hat die Sprecher-Rolle übernommen. Technisch umgesetzt hat das Projekt Timm Straßheim (Karacho Film): „So können Menschen die Passionsgeschichte vor dem Bildschirm erleben, ohne dass sie Kontakt zu anderen Menschen haben müssen“, sagte Straßheim gegenüber pro.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus