Aistrid Eichler (Archivbild) ist Referentin für das Netzwerk christlicher Singles „Solo & Co“

Aistrid Eichler (Archivbild) ist Referentin für das Netzwerk christlicher Singles „Solo & Co“

Gemeinde nicht nur aus Sicht von Ehe und Familie denken

Christliche Gemeinden und theologische Ausbildungsstätten sollen verstärkt Singles in den Fokus rücken. Dazu hat die Theologin Astrid Eichler auf einem Fachtag in Kassel aufgerufen.

Leiter christlicher Gemeinden und theologischer Ausbildungsstätten sollen das Dasein von Singles und die Arbeit mit ihnen verstärkt zum Thema machen. Das hat die Theologin Astrid Eichler auf einer Fachtagung am Samstag an der CVJM-Hochschule in Kassel gefordert.

Sie beobachte, wie Gemeinden ihre Arbeit oft völlig aus Sicht von Ehe und Familie planten, das Leben als Single nahezu ausgeblendet werde. „Es muss Räume geben, wo zu diesem Thema gelernt und gelehrt wird. Es geht nicht um Singles, es geht um Gemeinden und damit um das Reich Gottes“, erklärte Eichler.

Auf einer Fachtagung über das Leben christlicher Singles beim CVJM Deutschland in Kassel hatten Tobias Künkler und Johanna Weddigen vom Forschungsinstitut empirica ihre aktuelle Studie „Christliche Singles – Wie sie leben, glauben und lieben“ einem breiteren Publikum vorgestellt.

Diener: „Sexualität nicht ideologisieren“

„DEN Single an sich gibt es nicht“, erklärte Michael Diener, der Präses des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes und Mitglied im Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Seiner Ansicht nach dürften Menschen weder in Schablonen gepresst, noch in Schubladen gesteckt werden. Diener forderte einen verantwortlichen Umgang mit dem Thema in den Gemeinden. Er habe oft Lippenbekenntnisse zu dem Thema gehört. Von Gemeindeleitern forderte Diener, Singles wahrzunehmen und wertzuschätzen.

„Sexualität darf als essenzieller Lebensbereich aller Menschen in der Gemeinde weder ideologisiert noch tabuisiert werden“, erklärte Diener. Vor allem theologisch „enge“ Gemeinden und die gleichzeitige Nichtbeachtung des Themas generierten Unzufriedenheit. „Es geht nicht um die Fokussierung auf einzelne Zielgruppen wie Singles, sondern um gesunde Gemeinden.“

„Singles sind oft Druck ausgesetzt“

„Menschen ohne Partner und Kind sehen sich oft einem ungeheuren Druck ausgesetzt“, sagte Stephan Baas von der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland. Die Zahl der Ein-Personen-Haushalte werde bis 2040 auf über 40 Prozent steigen. Baas konstatiere eine starke soziologische Individualisierung.

Die Heirat mit über 30 Jahren werde zum Normalfall. Vor allem junge Männer bemühten lange das „Hotel Mama“. Zudem steige die Zahl der Trennungen und Scheidungen nach 30, 40 oder 50 Ehejahren. „Nicht nur die Zahl der Singles hat zugenommen, sondern die Phasen im Lebensverlauf, in der jemand ohne Partner durchs Leben geht.“

Vor allem Frauen stelle die Vereinbarkeit von Familie und Beruf vor Herausforderungen. Eine Mutterschaft führe zu höheren Kosten bei Frauen als bei Männern. Er beobachte ähnliche Lebenslagen bei christlichen wie nicht-christlichen Singles. Allerdings hätten Singles, die die eigene Religiosität als hoch einschätzten, häufiger ein bürgerlich-konventionelles Leitbild.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus