Martin Luther wird die Hauptfigur bei den Wormser Festspielen 2021, die normalerweise den Stoff der Nibelungensage inszenieren

Martin Luther wird die Hauptfigur bei den Wormser Festspielen 2021, die normalerweise den Stoff der Nibelungensage inszenieren

Luther statt Nibelungen

Reformator statt Sage: Bei den Nibelungen-Festspielen in Worms wird es 2021 nicht um den hochmittelalterlichen Familienverband, sondern ausnahmsweise um den Reformator Martin Luther gehen. 500 Jahre nachdem er auf dem Reichstag in Worms seine Thesen verteidigte, wird in der Stadt ein neues Luther-Drama gezeigt.

Der preisgekrönte Autor Lukas Bärfuss will für die Nibelungen-Festspiele in Worms 2021 ein Luther-Drama schreiben. Es soll sich auch mit dunklen Seiten des Theologen beschäftigen. In Worms fand 1521 der Reichstag statt. Dort hatte Luther abgelehnt, seine Thesen zu widerrufen, sofern sie nicht durch die Heilige Schrift widerlegt würden.

Die Festspiel-Pläne wurden am Montag in Berlin vorgestellt. Mit dabei waren die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und Festspiel-Intendant Nico Hofmann. Der Autor sagte, dass er das Stück schlicht „Luther“ nennen werde. Wie genau das Stück aussehen wird, ließ er laut der Allgemeinen Zeitung aus Mainz offen. Er wolle noch weiter recherchieren und „die Wirkungen Luthers geschichtlich bis ins Heute verfolgen, im Guten wie im Schlechten“, sagte er. „Es braucht die Spiegelung zur Gegenwart“, zitiert ihn die Allgemeine Zeitung.

Medialen Möglichkeiten seiner Zeit genutzt

Es gehe ihm darum, auch die konfessionellen Spannungen bis heute zu thematisieren. Dargestellt werden solle aber auch ein Luther, der die medialen Möglichkeiten seiner Zeit genutzt habe. Gleichzeitig gehöre der Reformator zu den „großen Schriftstellern seiner Zeit“. Der künstlerische Leiter und Dramaturg der Festspiele, Thomas Laue, erwartet „eine große Reise von 1521 bis heute“.

Aufführungen finden vom 16. Juli bis zum 1. August 2021 statt. Am Montag startete auch der Karten-Vorverkauf. Intendant Nico Hofmann kündigte an, dass es nach 2021 wieder Nibelungen auf der Bühne vor dem Wormser Dom geben werde. Der „Luther“-Autor Lukas Bärfuss kommt aus der Schweiz. Der 48-Jährige erhielt im vergangenen Jahr den Georg-Büchner-Preis.

Zu 1521 wird es zudem in Worms eine Landesausstellung geben. Die Ausstellung, die vom 17. April bis zum 31. Oktober 2021 im städtischen Museum Andreasstift geöffnet ist, trägt den Titel „Hier stehe ich. Gewissen und Protest – 1521 bis 2021“.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus